Verständliche Frustrationen über die Rückwärtsgewandtheit

2. Januar 2016 (Teil III)

Für die große Mehrheit der Bevölkerung dieses Planeten jedoch, lag die Unfähigkeit vor, sich auf die inneren Energien von Inspiration und Intuition zu konzentrieren, jene grundlegenden Eigenschaften, die in die Inkarnation mit hineingebracht werden, von den Ebenen, von wo aus Entscheidungen vor der Inkarnation gemacht werden und Hoffnungen, und Hingabe, aufgebaut werden. Und [dann] wird einmal mehr der Schleier des Vergessens dazwischen gezogen, da diese Hoffnungen und Träume und Inspirationen einen Weg finden müssen, um innerhalb der dritten Dichte realisiert zu werden – dieser schweren, dichten, chemischen Illusion, die so Vieles von dem abzuschwächen und zu verschatten scheint, was ihr seht und fühlt.

Und wenn diese Wesen, die große Mehrheit der Bevölkerung, auf dem Weg des Weltlichen, sagen wir, weiter fortgeschritten sind – [in] der Kultur von akzeptierten Normen und der Möglichkeiten, um ein akzeptiertes Mitglied der Gesellschaft zu werden – führt dieser Weg normalerweise zu diesen Eigenschaften der Anonymität, des Schlafs und der Ablenkung, denn, da dieses Muster der Unfähigkeit, den einen Weg oder einen anderen zu wählen, sich selbst wiederholt, ergeben sich immer weniger Gelegenheiten und Möglichkeiten für solche Wesen, positiven Fortschritt auf ihrem Weg zu machen, denn die Gelegenheiten werden immer weniger, wenn sie immer weniger ausgeübt werden. In euren heiligen Werken ist es gesagt: „Zu ihm, der hat, wird mehr gegeben werden; ihm, der nicht hat, wird selbst das, was er hat, weggenommen werden.“[1] Das ist eine Illustration dieses Prinzips; es ist eine Art Trägheit, ein, wenn ihr so wollt, rückwärtsgewandter Impuls, der die Fähigkeit von Wesen beeinträchtigt, sich darüber bewusst zu werden, wer sie sind, warum sie hier sind, was sie suchen und wie man irgendetwas macht, das dem Gehen eines spirituellen Weges ähnelt.

Es gibt so viele andere Wege, die als Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen, die einfach zu gehen sind: nach Ehrgeiz zu streben, nach Geld zu streben, Ruhm zu suchen, Position zu suchen, Anerkennung zu suchen – das ist, was eure Kulturen lehren, das ist, was geschätzt wird, das ist das Erwünschte und das ist, was praktiziert wird. Es ist kein Wunder, dass diejenigen, die sich über den Prozess der spirituellen Evolution bewusst sind, frustriert sind, wenn sie so Viele um sich herum sehen, die sich nicht wünschen, bewusst zu werden, die nicht wünschen, sich darüber bewusst zu werden, was es ist, wofür sie hier sind und warum sie hier sind.


[1] Markus-Evangelium 4,25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.