Könnt nicht ihr Mitgefühl für die „Bad Guys“ entwickeln?

2. Januar 2016 (X)

Frage: Es gibt eine letzte Frage. Diese kommt von unserem Freund Terry in Taiwan. Terry schreibt:

„Nun, wenn wir einer Terrorgruppe oder einem sogenannten „Bad Guy“ begegnen, ob es in einem Ereignis von Angesicht zu Angesicht ist, oder wenn wir ihn in den Nachrichten sehen, wie nehmen wir so jemanden als „den Einen“ wahr?“

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder.

Ja, das ist die Herausforderung. Die Gelegenheit, die du erwähnt hast, ist eine, die in ihrer Fähigkeit ausgeprägt ist, den Suchenden darin herauszufordern, die Liebe und das Licht und den Einen mit jemandem zu teilen, der scheinbar nicht aus dem [Gleichen wie der] Suchende(n), oder aus dem Einen ist.

Doch dies, mein Freund, ist eure Herausforderung, jeden Tag mit jeder Person, die ihr trefft. Einige sind herausfordernder als andere, aber alle sind der Eine Schöpfer.

Nehmt, in euren Meditationen, denjenigen, der die Waffe haben und sie auf einen anderen richten und das Leben nehmen würde, und schaut unter die Oberfläche dieses Wesens, schaut auf all die Zeiten im Leben dieses Wesens, in denen es auf solche und solche Weise von Kräften geformt wurde, die vielleicht jenseits seiner Kontrolle sind, sodass es selbst ein Opfer solcher Manipulation geworden ist, dass es die Liebe und das Licht des Einen Schöpfers in sich selbst nicht finden kann. Könnt nicht ihr ein solch großes Mitgefühl und Sorge für ein Wesen empfinden, das keinen Platz für den Schöpfer, oder Liebe oder Licht, innerhalb seines eigenen Geistes hat, innerhalb seines eigenen Wesens, innerhalb seines Lebens? Auch wenn es große Zerstörung über Andere bringt, ist es selbst ein Opfer der gleichen Kugeln, welche es aus seiner Waffe schießt. Auch wenn es immer noch auf der Erde umhergeht, läuft es in Blässe und in Traurigkeit, und wartet und wartet, auf irgendeine Gelegenheit, um den Einen im Inneren zu suchen und zu finden, wenn nicht in diesem Leben, dann in einem anderen oder einem weiteren.

Alle Wesen, auf die du triffst, und alle Wesen, die du niemals treffen wirst, sind der Eine Schöpfer. Jeder begegnet Herausforderungen – einige große, einige kleine, die meisten dazwischen – die den Einen davon abhalten, dem Suchenden offensichtlich zu werden, und doch wartet der Eine im inneren Allerheiligsten auf die stille Suche jedes Wesens, an irgendeinem Punkt in jedem Leben; und das ist das, was möglich ist, was wahrscheinlich ist, und was, in der Tat, an irgendeinem Punkt in der Zeit geschehen wird, denn es gibt genügend Zeit für alle, um den Einen zu suchen und zu finden.

Wie lange auch immer die Reise sein wird, sie wird ein Ende haben, und dann wird der Schöpfer im Inneren entdeckt und nicht nur als das Selbst, sondern auch als jedes andere Selbst gesehen. Das ist der Grund warum diese Zeit so wertvoll ist, warum sie die Perle von hohem Preis ist, warum sie der Heilige Gral aller ist, die suchen. Diese Illusion ist nicht einfach, mein Freund. Sie sollte nicht einfach sein; sie ist dafür gedacht, eine Herausforderung zu sein, für jene, die hierher suchen kommen, um eine große Lektion zu lernen, die große Lektion des Findens des Schöpfers im Inneren und der Wahl, diese Energien in Dienst an Anderen zu verwenden, oder in Dienst am Selbst.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir jedem Wesen hier in diesem Kreis des Suchens dafür danken, hier in diesem Kreis des Suchens zu sein, denn durch eure Anwesenheit, durch eure Liebe, durch eure Fragen, durch eure Sorgen, durch eure bewusste Aufmerksamkeit, schafft ihr [den] Raum für uns hier mit euch, um einen Dienst für euch zur Verfügung stellen; und indem ihr uns erlaubt, euch zu dienen, dient ihr uns, und gebt und empfangt einen unendlichen Kreislauf des Seins. Wir können euch nicht genug dafür danken, dass ihr dieses Licht zur Verfügung stellt, das unsere Aufmerksamkeit anzieht, diese Liebe, die dieses Licht mit Mitgefühl, Sorge und all den anderen Eigenschaften färbt, die ihr, als Suchende von Wahrheit, so hochschätzt.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir unseren Abschied von dieser Gruppe nehmen. Wir verlassen euch alle, wie wir euch vorgefunden haben, in Liebe und Licht des Einen Unendlichen Schöpfers, der Alles in Allem ist. Wir sind euch als jene von Q’uo bekannt. Wir verlassen euch, meine Freundinnen und Freunde, in Liebe und in Licht. Adonai. Adonai Vasu Borragus.

Das eigene Angebot analysieren

Botschaft vom 5. Dezember 2015 (Teil 5)

Nun ist es nicht selten der Fall, dass – wenn gut gemeinter Dienst von der Person, für die er bestimmt ist, als nicht hilfreich empfunden wird – eine Reaktion innerhalb des Selbst geschieht, und das Selbst sich in einem Zustand des vollen Rückstoßes wiederfindet. „Falls du den Dienst nicht zu empfangen wünscht, den ich anzubieten habe,“ könnte das Selbst sagen, „dann werde ich überhaupt nichts anbieten.“ Und solch eine Antwort kann dann unterstrichen werden mit Etwas in der Art von „Da hast du’s.“

Nun, dem eigenen Selbst ist plötzlich eine Gelegenheit gegeben worden, über das Wesen des Dienstes nachzudenken, der vorgeschlagen wurde. [Dadurch] wird einem die Gelegenheit gegeben, in diesen Dienst hineinzuschauen, hineinzuschauen in das Spektrum an Absichten, die in diesem Akt des Dienens, der angeboten wurde, zusammengebracht wurden, und mit einem sorgfältigen Auge hinzuschauen, um zu entdecken, ob es leichte Unreinheiten gab, vielleicht, in der Intention; ob es, in der Absicht, Elemente gab, die vielleicht dazu neigten, sich in eine Richtung zu bewegen, die konträr zur maßgeblichen Absicht verläuft, unter deren Rubrik der Dienst ursprünglich angeboten wurde. Nun, es mögen gut diese subtilen Subtexte, sozusagen, sein, die euer Gesprächspartner wahrgenommen hat. Es kann gut sein, dass es eine versteckte Quelle von Bedeutung gab, die von euch selbst nicht auf einer bewussten Ebene beabsichtigt war. Die Ablehnung des Dienstes kann in der Tat eine Gelegenheit sein, in einer solchen Frage Nachforschungen anzustellen, eine Gelegenheit, um über die komplizierte Angelegenheit der Wirkung der feinen Energien zu reflektieren, die euer intentionales Leben informieren, und dies ist eine Gelegenheit, die es lohnt, wahrzunehmen, meine Freundinnen und Freunde. Es ist eine Gelegenheit, eurem eigenen Vorschlag von Dienst zu ermöglichen, reflektierend als auslösendes Moment für eure eigene weitere Entwicklung von Bemühungen, von Dienst zu sein, zu dienen.

Aber wir würden euch warnen. Wir würden euch warnen, dass die zu schnelle Neigung, ein schweres Urteil auf euch selbst zu legen, kontraproduktiv ist. Es ist gut, diese Momente der Reflexion zu unternehmen, in denen euer eigenes motivationales Leben ins Blickfeld rückt, um in Erinnerung zu halten, dass ihr so sehr ein Teil dieser glorreichen Schöpfung seid wie jene, denen ihr zu dienen sucht, und ihr seid genauso sehr in Not und des größten Kümmerns wert, der größten Beachtung, und der größten und ernsthaftesten Bemühung zu dienen, wie es all jene um euch herum sind. Und so ist die Demut, mit der ihr euch aufmacht in eine große, und weite, eine verwirrende Welt, auch eine Tugend, mit der ihr euch zurückziehen könnt in eine kleinere Welt hinein, dem Mikrokosmos, der ihr selbst seid, und behutsam [weiter] vorgehen hinsichtlich dieser kleinen Akte der Einsicht, mittels derer ihr versucht, Stränge von Absichten herauszusortieren und sie immer wieder neu dem Dienst im höchsten und beste Sinne zu widmen. Seid sanft mit euch selbst, meine Freundinnen und Freunde, denn ihr seid Teil des Einen, genauso wie diejenigen, denen ihr zu dienen wünscht.

Wirklich jede Stimme wird in den Chor eingeladen werden

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015

Heilung ist ein Ereignis, das ein kleines bisschen zu [jeweils] einer Zeit stattfindet. Sie findet in der Sanftheit und in der Stille statt, die entdeckt werden können, wenn man realisiert, dass Verschiedenheit, an sich, nicht bedrohlich ist; dass, geradeso wie die Schöpfung Viele und vielfältig ist, und das Farbspektrum unendlich in Töne jeder Mischung und jeder Beschreibung ausdifferenziert ist, so sind auch die Prozesse des menschlichen Wesens unendlich vielfältig. Und innerhalb dieser Vielfältigkeit ist dennoch Integration möglich, präzise zu dem Ausmaß, in dem der Unterschied zelebriert wird, die Unterschiede begrüßt werden, die Verschiedenheit akzeptiert wird, selbst wenn sie ausdrücklich als das zu einem hervortritt, was inakzeptabel ist.

Wenige planetare Erfahrungen sind so herausfordernd in ihrer ganzen Art und in der Struktur von Katalyst, der so reichlich vorhanden ist, wie der, den ihr jetzt teilt und teilweise begründet. Es ist eine heilsame Meditation, darüber nachzusinnen, dass jeder einzelne Anteil der planetaren Erfahrung Teil eines Ganzen ist, welches, in der Fülle von Zeit, geheilt werden wird. Wirklich jede Stimme wird eingeladen werden im Chor zu singen.

Schade, dass ein gewisser defensiver Rückzug notwendig erscheint

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015

So ist es eine Sache, wenn man auf den hungrigen Fremden trifft, den Fremden, dem kalt ist, den Fremden, der verlassen ist, die Türe zu öffnen und Versorgung, Wärme und Akzeptanz zur Verfügung zu stellen. Und es ist eine weitere Sache, mit jenen zu ringen, die die Absicht haben, das Willkommen, das ihr anzubieten habt, nicht in Anstand anzunehmen, sondern den Herrn des Hauses zu überwältigen, die existierende Ordnung umzuwerfen, Dominanz über Andere zu erreichen, den dunklen Fremden der Angst in das Gemeinwesen einzuführen.

Wir spielen die Schwierigkeit nicht herunter, die mit dieser letzteren Möglichkeit verbunden ist, denn diese Schwierigkeit schwingt auf vielen Ebenen überall in der Schöpfung mit und ist nicht auf eure planetare Erfahrung begrenzt. Aber zu eurer Übergangszeit offenbart sie die sehr große Verwirrung, die aufkommt, wenn jene, deren generelle Neigung es ist, das Herz zu öffnen, dann auf Herzen treffen, die keinerlei Absicht haben, geöffnet zu werden, und, in der Tat, volle Absicht haben, alles zu tun, was sie können, um die Öffnung von Herzen um sie herum zu verhindern.

Wenn konfrontiert von dieser gegnerischen Energie, ist es eine gewöhnliche Neigung, in Horror zurückzuschrecken, die Verteidigungskräfte hochzufahren und sogar eine aggressive Haltung gegenüber jenen einzunehmen, welche die Energien von Krieg demonstriert haben. Wir sind mit euch bekümmert, meine Freundinnen und Freunde, dass dieser defensive Rückzug zu einem gewissem Grad notwendig scheint; aber wir würden darauf hinweisen, dass euch große Kräfte der Unterscheidung zur Verfügung stehen, sodass ihr sehen könnt, wo eine Energie, die im Angebot ist, stark polarisiert zum Negativen, keine Gelegenheit für erfolgreichen Einsatz hat.

Ich bin du, kannst du auch mich sein?

Fortsetzung der Botschaft vom 21. November 2015

In dem Prozess mag das Hervorkommen einer weniger eingeschränkten Persönlichkeit gesehen werden, einer Persönlichkeit, die an zwei Fronten weniger verteidigt wird: (1) der Front der äußeren Beziehung zur Gesellschaft als ein Ganzes, oder Anderen innerhalb der Gesellschaft; und (2) die Front, die jene Energien innerhalb des Selbst anspricht, die lange unter Beschränkung, Unterdrückung und Ablehnung gelitten haben. Eine weniger verteidigte Persönlichkeit ist eine, die mehr in der Lage ist, auf eine offenherzige Weise auszudrücken, wer sie ist, und Andersheit zu erlauben, ihren Ausdruck in dem Sinne des Wer zu finden:

Wer bin ich?

Ich bin mehr, als ich mir jemals vorgestellt habe, das ich sein könnte.

Ich bin du.

Ich finde, dass du auch, ich sein kannst.

Nun ist dies keine leichte Übung, erkennen wir an. Sie wird viel schwieriger gemacht, wenn man in seiner Umwelt auf Andere trifft, die nicht die gleiche Verpflichtung zu Heilung zu teilen scheinen, die nicht die gleiche Verpflichtung zur Offenheit des begrüßenden Herzens zu teilen scheinen.

Neue Harmonien steigen langsam auf

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015

Es scheint uns, meine Freundinnen und Freunde, dass der zweite Weg der nützlichere für jene ist, die das Herz öffnen möchten, aber wir werden zugeben, dass der zweite Weg, in vielerlei Hinsicht, eine größere Herausforderung ist, weil er erfordert, dass ihr diese Anteile des Selbst aufnehmt – jene Anteile eurer eigenen Persönlichkeit, die gelernt haben, die Schatten zu lieben, und gelernt haben, von den Schatten aus zu sprechen –  und [ihr] diese Anteile [einen] Teil von euch selbst nennt, diese Anteile des Selbst als Teil von euch selbst anerkennt, diese Anteile des Selbst, die euch jetzt unannehmbar erscheinen, als, in der Tat, annehmbar annehmt.

Nun, das soll nicht heißen, dass ihr nun geneigt seid, die kleinen boshaften Teufelchen zu zelebrieren, die innerhalb eurer Persönlichkeit weilen; das soll nicht heißen, dass ihr eine dieser streunenden Dunkelheiten, die doch in euch wohnen, als ein Prinzip eurer zukünftigen Entwicklung umarmen möchtet, sondern es soll sagen, dass diese Stimmen, die in Schmerz aussprechen, Stimmen sind, die auch Liebe benötigen. Sie sind Stimmen, die bitten, nicht harsch verurteilt zu werden, sondern dass ihnen ein Raum gegeben wird, eine Anhörung gegeben wird, ihnen erlaubt wird, ihre Qualen auszusprechen, sodass, wenn das Echo dieser Schmerzschreie letztendlich ausstirbt, die Stimmen anfangen können, auf eine tiefere Quelle zu blicken, und dort entdecken, dass es verschiedene Formen von Ausdruck gibt, die beginnen ihnen zur Verfügung zu stehen, sodass in diesem Chor von Stimmen, der jedes Selbst ist, neue Harmonien gesehen werden können, die langsam, und wir betonen diesen Punkt – langsam aufsteigen.