Die Schritte des Lichts

Zur Ernte auf Planet Erde
6. Februar 2016 (II)

Ihr fragt, wie weit es mit der Ernte für diesen Planeten und seine Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt gekommen ist, denn zahlreich sind die Vorhersagen für dieses große Ereignis im Laufe der Geschichte eures Planeten gewesen. In der Tat sagte Jesus, dass es solche in seiner Gruppe gäbe, welche die Ernte sehen würden. Die Ernte beginnt zuerst in den Köpfen und vor allem in den Herzen, die darauf vorbereitet sind, die Schwingungen von Liebe und Verständnis willkommen zu heißen und genießen zu können. Daher gibt es Viele, die sich selbst im Laufe der wenigen letzten Tausende eurer Jahre in die positive vierte Dichte geerntet haben, und sie bereiten sich, zu dieser Zeit, darauf vor, ihre Brüder und Schwestern der größeren Bevölkerung von Planet Erde zu begrüßen, die zum, sagen wir, Schlag der Stunde, auf der unendlichen Uhr von Vorsehung, geerntet werden wird.

Eure Ernte hat bereits begonnen. Die Wesen, die eure Illusion jetzt verlassen, durch die Tür, die ihr Tod genannt habt, gehen die Schritte des Lichts, um zu sehen, ob sie die Fähigkeit haben, das hellere Licht zu begehen und genießen zu können, welches einen bedeutenden Anteil der vierte Dichte-Erfahrung ausmacht. Wenn diese Wesen sich in dieses Licht hineinbewegen, bewegen sie sich so weit möglich ist, ohne dass das Licht zu grell wird. Wenn es zu grell wird, um weiter voran zu gehen, treten sie zur Seite und bemerken, ob sie die Grenze, sagen wir, der dritten Dichte in die vierte Dichte überschritten haben. Und diejenigen, die wie der Chor der Zusammenkunft geworden sind, der dem Schöpfer das glorreiche „Halleluja“ zu singt, heißen andere willkommen, die auch durch die Türen des Todes kommen, nur um in die Liebe und in das Licht des Einen in einer weiteren Illusion hinein wiedergeboren zu werden, einer größeren Illusion, die dichter vollgepackt ist, mit Licht, mit Liebe, mit Verständnis und Erkenntnis, mit Zusammenarbeit, mit Gemeinschaft, mit einer gemeinsamen Bemühung, den Einen Schöpfer weiter zu suchen.

Werbung

Das Einzige, was notwendig ist: Anderen mehr zu dienen als sich selbst

Zur Ernte auf Planet Erde
6. Februar 2016 (I)

Gruppenfrage: Q’uo, nachdem dieser Kontakt nach einer vierjährigen Unterbrechung weitergeht, haben wir hier bei L/L Research Fragen von Leserinnen und Lesern erhalten, hinsichtlich des Übergangs von dritter zu vierter Dichte, von dem gesagt wird, dass er jetzt geschieht. Da ihr und das Bündnis dieses Thema zu einem wiederkehrenden Merkmal eurer Botschaft gemacht habt, sowohl in euren Schmalband- als auch Breitband-Kommunikationen, nehmen wir an, dass ihr möchtet, dass spirituell Suchende auf dem Boden der Erde über den Dichte-Wechsel Bescheid wissen.

Für den Hauptteil dieser Kommunikation haben wir deshalb heute zwei einfache Fragen:

1) Wo in diesem Prozess sind wir, im Hinblick auf den Übergang von dritter zu vierter Dichte, oder wie ihr es nennt, die Ernte? Und als eine Erweiterung dieser Frage, in welcher Beziehung steht diese Ernte, oder in welcher Beziehung stehen wir dazu, hinsichtlich unserer spirituellen Entwicklung?

2) Kannst du so genau, wie es dir innerhalb der Grenzen dieses Kontakts und den Grenzen von freiem Willen möglich ist, dazu sprechen, wie sich dieser Übergang in die vierte Dichte hinein in der kollektiven Raum/Zeit-Erfahrung manifestieren wird, die wir das „tägliche Leben“ nennen?

(empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo und grüße alle von euch in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Es ist unser großes Privileg heute Nachmittag alle von euch zu begrüßen, denn wir wurden durch euer spirituelles Suchen, von  euch allen als individuelle Wesen und zusammen, als eine Gruppe von Wesen, zu eurer Gruppe gerufen, in der alle danach streben, dass das Licht des Einen Schöpfers auf den Weg scheint, auf dem ihr geht, um diesem Weg mehr Klarheit zu bringen, während ihr so viel versteht, wie man in eurer Dichte von Erfahrung kann, denn dort gib es so wenig, das klar erkannt wird, und doch herrscht Liebe über alles, und führt Licht den Weg an, und ist Einheit das Fundament, auf dem ihr steht.

Wir bitten euch, wie wir es immer tun, eure eigene Unterscheidung für diese Worte und Konzepte, die wir euch anbieten, zu verwenden, und dass ihr die annehmt, die Bedeutung haben, und die beiseitelasst, die keine haben. Wir möchten kein Hindernis für euch sein, sondern wir wünschen uns, eure Reise zu unterstützen; und wenn ihr dies für uns tun könntet, wäre es eine große Hilfe für uns, wenn wir mit euch teilen, was wir zu teilen haben, denn wir sind nicht als ultimative Autoritäten zu verstehen. Wir suchen, wie ihr, den Einen mit jeder Faser unseres Wesens und sind froh, mit jenen, wie ihr es seid, zu teilen, was wir auf unserem Weg gelernt haben.

Heute Nachmittag habt ihr zur Ernte auf eurem Planeten Erde gefragt, der großartigen Zeit, wenn Seelen die dritte Dichte, die Dichte der bewussten Wahl, abschließen können, in die Dichte von Liebe und Verständnis[1] hinein, wie Viele sie genannt haben. Jene hier sind, natürlich, an dem interessiert, was als die „positive Ernte“ bezeichnet werden könnte; die Ernte, welche dadurch beschrieben wird, Anderen mehr zu dienen als dem eigenen Selbst, denn das ist das Einzige, was notwendig ist, meine Freundinnen und Freunde, dass ihr Anderen mehr dient, als ihr euch selbst dient. Wenn diese einfache Entscheidung getroffen wurde, kann Vieles studiert und gelernt werden, innerhalb der großen Reichweiten der vierten Dichte, die jetzt euren Planeten und seine Bevölkerung mit den Energien von allmitfühlender Liebe umgibt und erfüllt. Die Wesen, die diese Liebe in ihren Leben ausdrücken können, sind diejenigen, die sich für diese Ernte zur Verfügung stellen, und in der Tat wird der Planet selbst in die vierte Dichte hinein geerntet, denn auch er, als ein Wesen, entwickelt sich weiter.


[1] Im englischen Original: density of love and understanding; understanding, was auch mit Erkenntnis/Verstehen übersetzt werden kann. Wirkliches Verstehen entwickelt sich laut Ra jedoch erst in der fünften Dichte, der Dichte der Weisheit.

Diese Sitzung im L/L Research-Archiv ansehen

Der Mensch der Erde: berühmt für seine Vielfalt, und widerstrebenden Energien

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November ’15

Zu einem gewissen Grad am Übergangspunkt jedes dritte Dichte-Planeten kann es erwartet werden, dass es eine gewisse Menge an Desorganisation und Verwirrung gibt, denn es ist eine Zeit des Öffnens, in der viele Energiemuster, die, über Generationen, eine verschlossene Form angenommen haben, anfangen werden, auseinanderzubrechen, anfangen werden, ihren Halt zu verlieren, anfangen werden, neue und unerwartete Formen anzunehmen; und allein dies kann verwirrend für jene sein, die in turbulenten Zeiten leben.

Wenn man dieser Tatsache den zusätzlichen Punkt hinzufügt, dass auf einem Planeten, der eine gemischte Ernte erfährt, die Reiserichtungen nicht alle die gleiche sein werden, wenn die fundamentalen Bemühungen von spiritueller Suche miteinander auf Kriegsfuß zu stehen scheinen, erreicht man eine Ebene von Verwirrung, die noch viel größer ist, und es ist unsere Beobachtung gewesen, dass dieser Planet, auf dem ihr eure gegenwärtige Lebenserfahrung genießt, besonders für seine große Variation an Arten von Energien berühmt ist, als auch für die Erfahrung von widerstrebenden Energien, die er durchmacht. Es gibt, wie ihr sagen könntet, eine sehr aktive, loyale Opposition, und diese Opposition ist nicht beschränkt auf eure irdischen Ebenen.

Alle Wesen als das Selbst und den Schöpfer sehen

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015 über Globale Migration und Identität

Macht nicht den Fehler, denn tatsächlich gibt es keine Fehler, [zu denken,] dass der Schöpfer nicht von jeder Entscheidung, die von jedem Wesen auf der planetaren Oberfläche gemacht wird, lernen kann. Einige der Lektionen, die gelernt werden, mögen sein, dass es, in manchen Umständen, eine Grenze für die Menge an grüner Strahl-Energie gibt, die einige Wesen in der Lage sein können, an jene anzubieten, die verschieden genug von ihnen selbst erscheinen, um diese universelle Energie der Akzeptanz, von Verständnis und von Toleranz verwehrt zu bekommen. Es mag für die Meisten der Wesen auf dem Planeten die Notwendigkeit geben, diesen großen Zyklus des Lernens auf einem anderen Planeten der dritten Dichte zu wiederholen, falls die Lektionen hier nicht gelernt werden können. In der Tat ist ein Großteil der Bevölkerung dieses Planeten von anderen, wo diese Lektionen nicht gelernt wurden, zu diesem Planeten hin „recycelt“ worden.

Es ist unsere große Hoffnung, dass mehr Wesen auf dieser planetaren Oberfläche tiefer in ihre Herzen schauen können und sehen, wo es Platz gibt für andere Wesen; dass die Umarmung der Familie über den Haushalt hinausreichen mag, über die Gemeinde, über den Staat oder sogar das Land, dass alle Wesen, am Ende, als das Selbst gesehen, als der Schöpfer gesehen werden können. Wir verstehen, dass dies nicht wahrscheinlich ist, meine Freundinnen und Freunde, jedoch ist es immer möglich, und wir hoffen, dass jeder von euch diese Lektionen recht buchstäblich zu Herzen nehmen mag, und ihr in eurem eigenen Herzen den Pfad des Dienstes an jene um euch herum findet, der eure wahren Gefühle hinsichtlich des Einen Schöpfers ausdrücken wird.

Wir würden, zu diesem Zeitpunkt, den Kontakt an denjenigen, der als Steve bekannt ist, übertragen, damit wir den zweiten Teil der Frage für den Nachmittag ansprechen können. Wir sind euch als jene von Q’uo bekannt; wir transferieren diesen Kontakt zu diesem Zeitpunkt.

Das Herz will Liebe mit allen teilen

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015

earth-159123_640Euer Planet ist, wie ihr wisst, recht gut innerhalb der vierten Dichte in den Zeit/Raum-Bereichen eurer inneren Ebenen verwurzelt. Es gibt eine große Bewegung von Gedankenenergie in diese Bereiche hinein, von Vielen auf der Oberfläche eures Planeten. So wie die Erfahrungen, die Zeiten, die Intensitäten und die Spielarten sich ändern und zunehmen, und sich von Wesen zu Wesen bewegen, von Land zu Land, ermöglichen sie die erhoffte Erweiterung des Energiezentrums des grünen Strahls, das in der Lage sein will, seine bedingungslose Liebe und Verständnis mit allen auf der Oberfläche des Planeten herum zu teilen.

Dies ist die Zeit des Abschlusses, die Zeit der Ernte, auf eurem Planeten, und all jene, die zu dieser Zeit hier sind, sind in ihren Seelen-Essenzen hoffnungsvoll und fähig, geerntet zu werden. Jeder hat jedoch ein Fragment dieser Essenz mit den Hoffnungen in diese dritte Dichte-Illusion hinein projiziert, dass die verbleibenden Lektionen – die die Fähigkeit für Abschluss zur Verfügung stellen werden – innerhalb der „kurzen Zeit“, wie ihr es nennen würdet, gelernt werden können, die von der dritten Dichte für diesen bestimmten Planeten übrig bleibt.

Liebe von unten nach oben strahlen lassen

Dementsprechend hat jedes Wesen die Gelegenheiten für das Lernen dieser Lektionen, welche die Öffnung des Herzchakras ermöglichen werden, sagen wir, programmiert, sodass bedingungslose Liebe sich vom roten Strahl aus durch den orangen, den gelben und zum grünen Herzstrahl hindurchbewegen und von dort aus nach außen zu denjenigen um jedes Wesen herum strahlen kann. Wie ihr euch vorstellen könnt, gibt es verschiedene Grade des Erfolgs in diesem Programm der Öffnung des Herzchakras. Wesen mögen jede Art von Erfahrung, die ihr euch möglicherweise vorstellen könnt, und viele, die ihr euch nicht vorstellen könnt, in der Hoffnung programmieren, dass diese Öffnung des Herzchakras erreicht wird.

Fortsetzung