Der Geist erschafft den Körper, weil er ihn braucht

Die reibungslose Aktivierung
16. Januar 2016 (III)

Deshalb beginnt jeder von euch mit dem Spirituellen, ihr als eine Seele. Dann habt ihr einen Geist, welcher die Prozesse des Denkens, der Konzeptbildung, der Visualisierung, des Nachdenkens darüber, was ihr seid, das, wovon ihr kommt, das, wohin ihr euch bewegt, in Gang setzt. Dieser Geist nimmt, dann, die Rolle eines, sagen wir, Administrators auf sich selbst, indem er den Zusammenschluss eures Geist/Körper/Seele-Komplexes anführt, und doch verfügt der Geist für sich allein, selbst wenn er von der spirituellen Ebene aus angetrieben wird, nicht über die Fähigkeit, sich innerhalb eurer dritte Dichte-Illusion zu bewegen. Es wäre einfach eine vergängliche Sache ohne wirkliche Konsequenz oder Fähigkeit, den Weg des evolutionären Prozesses zu erreichen, zu bearbeiten oder sich an ihm entlang zu bewegen; für diese Arbeit braucht es den Körper.

Und so, erschafft der Geist den Körper. Der Körper ist das Geschöpf des Geistes. Der Körper ermöglicht dem Geist dann, sich innerhalb eurer Illusion zu bewegen, um seine Existenz innerhalb der dritten Dichte zu manifestieren, damit Arbeit in Bewusstsein verrichtet werden kann; dass ihr die Wahl treffen könnt, wie ihr euch polarisieren oder eure Bewegung fortführen werdet, sobald ihr einmal auf bewusste Art erkannt habt, dass dies möglich ist, und in der Tat dies notwendig ist, um sich auf dem spirituellen Pfad voran zu bewegen. Der Körper ermöglicht dem Geist durch den Mund zu sprechen, die Lippen, die Zunge, die Zähne; Worte können geformt werden, Gedanken können in Worte übersetzt werden, die mit Anderen geteilt werden können. Die Schöpfung von Worten, dann, wird zum Einsetzen von Kraft in Form hinein, in Konzept hinein, in Bild hinein, Zusammensetzen dieser Bilder in Buchstaben, die Worte bilden, und die Worte Sätze, und so weiter, bis ihr in der Lage seid, auszudrücken, was ihr fühlt, was ihr denkt, was ihr seid, was ihr wünscht, wohin ihr euch bewegt.

Als Geschöpfe dann, als Seelen, die einen Geist, einen Köper und den spirituellen Aspekt enthalten und verwenden, habt ihr diese Werkzeuge zu eurer Verfügung, um euch vorwärts zu tragen, letztendlich in die Einheit mit dem Schöpfer hinein, denn das ist das Ziel aller Suchenden von Wahrheit: wieder Eins zu werden mit dem, woraus sie entsprungen sind, denn jeder Anteil des Einen Schöpfers, gemacht vom Einen Schöpfer, sehnt sich danach, nach Hause zum Einen Schöpfer zurückzukehren. Der Schöpfer selbst sehnt sich danach, dass jeder Anteil genau das tut – um die Früchte seiner Reise, die Früchte, die der Eine Schöpfer dann verwenden kann, zu Ihm zu bringen, um mehr über Seine eigene Natur zu entdecken, denn der Schöpfer hat euch ein sehr großes Geschenk gegeben, meine Freundinnen und Freunde – das Geschenk eures freien Willens, um auszuwählen, was ihr tut, wie ihr es tut, wann ihr es tut. Ihr leitet eure eigene Reise.

Auch das eigene Leitsystem ist an das Gesetz der Verwirrung gebunden

2. April 2011 (VII)

Wir sehen im Geist dieses Instruments den alten Witz bezüglich der Großmutter, deren Enkel am Meeresufer spielt. Eine große Welle kommt und spült den Jungen weg, und sie rennt das Ufer hinauf und hinunter, Gott bittend, den Jungen dringend zurückzubringen. Nach einigen Minuten dieses Gebets wird der kleine Junge ans Ufer geworfen, sicher und gesund. Die Großmutter rennt zu ihm, überprüft ihn der ganzen Länge nach, und schaut dann hinauf in den Himmel, und sagt: „Gott, er hatte einen Hut.“

Mein Bruder, es ist möglich, dass du deinen Hut verlierst. Stürme kommen, und Leid geht daraus hervor. Falls ihr in dem Feuer des Leidens bleiben könnt, und nach seinen Geschenken fragen, wird aus diesem Leiden spirituelle Reife kommen, schmerzhaft aber dankbar gelernte Lektionen, und ein Ablassen dieses Leidens. Wir würden vorschlagen, dass, wenn die Seele im Inneren nicht entgegen zu kommen scheint, es gut ist, dass ihr eure Einstellungen, eure Annahmen und eure Bitten an das Leitsystem, dem ihr vertraut, überprüft. Versteht, dass es an das Gesetz der Verwirrung gebunden ist, und gebt Dank für die Führung, die es euch geben kann.

Es tut uns leid, dass wir nicht deutlicher sein können, denn wir verstehen, dass es dir so scheint, dass irgendwie nichts vor demjenigen zurückgehalten werden sollte, der wahrlich sucht. Wir würden euch jedoch bitten, dass ihr es als das Zurückhalten der Prinzipien von Analysis und Festkörper-Geometrie von einem Drittklässler betrachten würdet. Manchmal, mein Bruder, werden Anfragen an den spirituellen Geist gemacht, die nicht erfüllt werden können, weil sich die vorhergehenden Informationen bei euch, als ein Wesen, nicht in eurem Herzen und Geist gesetzt hatten. Wenn ihr empfindet, dass euch weniger gegeben wurde, als ihr wünscht, vom Heiligen Geist oder von eurem höheren Selbst, ist es hilfreich, das zu akzeptieren, was gegeben wird, und auch das anzunehmen, was nicht gegeben wird, in der demütigen und ernsthaften Hoffnung, dass euch Leben und Lernen das erforderliche Wissen bringen wird, damit ihr „Analysis und Festkörper-Geometrie“ tatsächlich vollständig erfassen und verstehen könnt.

Es ist schwierig darauf zu warten, dass sich spirituelle Reife innerhalb des Selbst entwickelt, und es ist genauso schwierig, dies zu tun, ohne das Selbst irgendwie dafür verantwortlich zu machen, dass es nicht von Beginn an in der Lage ist, alles zu wissen, was für spirituelle Erleuchtung benötigt wird. Alles, was wir dir sagen können, mein Bruder, ist, dass wir dich dazu ermutigen, Geduld zu haben und in deiner Demut anzuerkennen, dass du heute froh das annehmen wirst, was heute von dir gelernt werden kann. Und du wirst immer wieder fragen, bis zu der Zeit, wenn du die Reife hast, um die Antwort zu verstehen.

Wir sind jene von Q’uo, und würden fragen, ob es eine weitere Anfrage zu dieser Zeit gibt.


Eine Anmerkung zum „Gesetz der Verwirrung“: Mit dem Gesetz der Verwirrung bezeichnet Ra im Ra-Kontakt den Zusammenhang zwischen dem freien Willen aller bewussten Wesen und dass dieser freie Wille durch „Verwirrung“ auf kosmischer Ebene beschützt und respektiert wird, z. B. indem höhere Informationen erst zu einem späteren Zeitpunkt gegeben werden, wenn Wesen für sie bereit sein.

Beginnend mit der Sichtweise des Anderen als der Schöpfer

Botschaft vom 5. Dezember 2015 (Teil 3)

Und so, beginnend mit dieser Sichtweise des Anderen als der Schöpfer selbst, als ein weiterer Anteil von euch selbst, bietet euch dann, so frei ihr könnt, in dem an, was ihr an Gedanken teilt, an Erfahrung, an Möglichkeiten, an Fragen, an Zweifeln. Erlaubt einen Um- und Austausch von Informationen, damit der Energiefluss ein zweispuriger Fluss ist, damit ihr beide Lehr/Lerner und Lern/Lehrer seid, denn in dieser Situation befinden sich alle Lebewesen – selbst diejenigen, die in einer bestimmten Kategorie, die besprochen wird, weitaus gelehrter als jene sind, die die Informationen empfangen; denn alles Lehren resultiert in Lernen und alles Lernen resultiert in einer Form von Lehren. Für jede Situation gibt es einen Ausgleich, ein Gleichgewicht für jede Inkarnation und ein Gleichgewicht für den Prozess des Lehr/Lernens. Folglich, wenn ihr von euch selbst auf diese Weise gebt, auf Liebe basierend, und auch aus dem blauen Strahl (oder Kehlkopfchakra) heraus frei teilt, dann bietet ihr auf eine ausgeglichene Weise das Beste an, was ihr für diesen bestimmten Moment habt, und ruft diese inneren Reserven und Ressourcen auf, die teuer erkauft wurden durch eure eigenen Studien in Dienst. Wir empfinden, dass dies [nur] eine anfängliche Erkundung der Natur von Dienst ist, die vom Standpunkt einer Person aus auf ihn blickt, welche bewusst Anderen dienen möchte. Es gibt andere Bereiche im Vorgang des Dienstes, die wir nun durch denjenigen, der als Steve bekannt ist, besprechen würden. Wir würden diesen Kontakt nun zu demjenigen, der als Steve bekannt ist, übertragen. Wir sind jene von Q’uo.

(empfangen von Steve)

Ich bin Q’uo und wir sind mit diesem Instrument. Wieder einmal, würden wir gern beginnen, indem wir diesem Instrument für die Sorgfalt danken, mit der es uns herausfordert, um die Art von Dienst klar zu machen, die wir anzubieten haben; denn in der Tat, es gibt viele Wege von Dienst, und unter den vielen Wegen gibt zwei hauptsächliche, sagen wir, Modalitäten: diejenige, die Anderen dient, und diejenige, die dem Selbst dient.

Wir sind jene, wie es jene dieses Kreises des Suchens, wie wir ihn verstehen, sind, die danach streben, zuerst und vor allem, Anderen zu dienen. Für uns bedeutet das, mit einem offenen Herzen und auf eine solche Weise zu dienen, dass der freie Wille von Anderen, die alle auf ihre eigene Weise suchen, geehrt wird. Wir empfinden, dass wir, durch das Instrument, das als Jim bekannt ist, zum Herz der Sache gekommen sind, indem wir sagten, dass die Natur von Dienst aus der Natur von Liebe ist und dass, wo Liebe ist, es keinen Fehler in Dienst gibt.

In Dienst aus Liebe gibt es keine Fehler

Wir würden euch nun bitten, zu bedenken, dass es in der Absicht, mit der ihr euch Dienst an Anderen annähert, sehr oft eine Vermischung von Motiven gibt, und sehr oft eine Zusammenstellung von Energien, die innerhalb des Selbst verkündet werden, von denen nicht alle mit allen anderen harmonieren; und so ist es möglich, meine Freundinnen und Freunde, dass ihr euer Leben in Bezug auf Motivation als vielfältig gefärbt sehen könnt, und aus Tendenzen, Flugbahnen, Gefühlen und Impulsen bestehend, die recht zerstreut sein können. Man könnte sagen, dass jede einzelne Handlung, die ihr unternehmt, jede einzelne Anstrengung von Dienst zu sein, ein Vorstoß ist, um all die Motivationen zu integrieren, die gegenwärtig innerhalb des Selbst wirken.

Der große Test der Öffnung für das Fremde

Fortsetzung der Q’uo-Botschaft vom 21. November 2015

Es ist der große Test der Bevölkerung eures Planeten zu dieser Zeit, den man vergleichen kann mit der letzten Prüfung, die Viele innerhalb eures Bildungssystems am Ende des Schuljahres durchlaufen. Dies, meine Freundinnen und Freunde, ist die große Prüfung des Herzens; ob es für diejenigen geöffnet werden kann, die Fremde genannt werden, für jene, die manche Gefahren nennen würden; ob es gesehen werden kann, dass – in der Tat, wie das Einstimmungslied, das gespielt wurde, bevor diese Sitzung begann – Gott wahrlich einer von uns ist[1]? Beobachtet der Schöpfer von irgendwo, wie all dies geschieht, oder ist der Schöpfer hier unter euch, in euch, und erlebt alles, was ihr fühlt, seht und euch vorstellt?

Meine Freundinnen und Freunde, wir glauben, dass ihr die Antwort auf diese Frage kennt. In der Tat, der Schöpfer ist in allen. Alle Wesen auf diesem Planeten sind Ausdrucksformen des Einen Unendlichen Schöpfers, der diese Gelegenheit genommen hat, um jedem seiner Teile Freiheit des Willens zu geben, damit Lektionen ausgedrückt und gelernt werden können, und die Früchte des Lernens von Erfahrung können dem Schöpfer dargebracht werden, als ein Mittel, mit dem er sich selbst erkennen kann, auf Wegen, die nicht möglich wären, ohne dass freier Wille in der Weise ausgeübt wird, in der er jetzt ausgeübt wird.


[1] Das Einstimmungslied für diese Sitzung war „What If God Was One Of Us“ (Was, wenn Gott einer von uns wäre) von Joan Osborne; einem Song, der 1995 auf dem Album Relish veröffentlicht wurde und einen Chorus mit folgenden Worten enthält:

Was, wenn Gott einer von uns wäre?
Nur ein Chaot, wie einer von uns?
Nur ein Fremder im Bus, der versucht,
Seinen Weg nach Hause zu machen.

Und dann ist die Möglichkeit da, diese Menschen willkommen zu heißen – oder nicht

Fortsetzung der Q’uo-Botschaft vom 21. November 2015

Auf diese Weise stoßen alle Wesen, an irgendeinem Punkt innerhalb ihrer inkarnativen Erfahrung, auf das Bedürfnis, die individuellen Freiheiten und Vorrechte auszudrücken, auf was auch immer für eine Weise möglich ist. Wenn es nicht möglich ist, dies als eine normale Routine oder Erfahrung innerhalb der kulturellen Illusion zu tun, dann findet das statt, was ihr die Rebellionen, die Guerilla-Kriegsführung und so weiter nennt. Wir finden, dass in den Vielen aus den Ländern, die nun die, wie ihr sie genannt habt, Immigranten liefern – die Massen, die diese Regionen aufgrund von innerem Konflikt und Bürgerkrieg, wie ihr es nennen würdet, verlassen, die sich auf der Wanderung zu jenen Regionen von erhoffter Sicherheit innerhalb der kulturellen Ausdrucksformen befinden, die ihr den europäischen Kontinent nennt – dass in diesen Wesen die Gelegenheit kommt, solche Seelen auf der Suche nach Sicherheit willkommen zu heißen, während sie in ihrer Richtung reisen, mit Hoffnung im Herzen und sehr Wenig außer den Kleidern auf ihrem Rücken. Und dann ist da die Möglichkeit, die Energie des Herzchakras auszudrücken, indem diese Wesen akzeptiert werden, oder nicht, wie im Falle Vieler innerhalb der Staateneinteilung dieses Landes, die erklärt haben, dass solches nicht geschehen soll.

Ihr habt, in der Tat, große Massen von Wesen innerhalb der planetaren Sphäre, die jetzt beteiligt sind an einer Lektion einer großen Lernerfahrung, ob oder ob nicht die Prinzipien, die innerhalb der religiösen Systeme der Kultur jedes Landes gelehrt werden, tatsächlich Lektionen sind, durch welche die Kultur selbst leben wird, oder ob sie vielleicht ignoriert werden sollen; ob vielleicht das Energiezentrum des grünen Strahls verschlossen bleiben soll wie die Grenzen innerhalb gewisser Länder oder Staaten, oder ob es die Möglichkeit einer Öffnung des Herzchakras – auf einer Ebene groß genug, um große Zahlen von Wesen, die wenig haben, an das sie sich im Wege der täglichen Erhaltung klammern können, zu begrüßen – und des zukünftigen Ausdrucks von Freiheit und Heimat eines Lebens gibt, das in normaleren Umständen gelebt wird.

Umbruch der Kulturen zur Freiheit

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015

Für viele Wesen geschieht das Lernen mehr auf einer, sagen wir, Massenebene. Diese Wesen, sind jene, die sich innerhalb der Nationen eurer planetaren Sphäre, die üblicherweise als von der „Dritte-Welt-Art“ beschrieben werden, gefunden haben, was in allgemeinen Begriffen in der dritten Dichte weniger der Ressourcen des Planeten für die eigene Verwendung zur Verfügung zu haben, das Bedürfnis nach individuellem Ausdruck, der ein Stück weit geschwächt ist, und den, sagen wir, diktatorischen Ausdruck von Beherrschung und Herrschaft bedeutet, der, in seinem Gegenzug, eine Art von Umbruch innerhalb verschiedener Kulturen verursacht, welche das Aufstehen und Aufquellen des Bedürfnisses nach Ausdruck persönlicher und individueller Freiheiten spüren. So, wie diese Freiheiten Grenzen und Schranken innerhalb des akzeptierten kulturellen Milieus verschiedener Zahlen und Massen von Wesen erleben, beginnen die Teile der Kultur, die sich am stärksten unterdrückt fühlen, mit ihrem Ausdruck von Rebellion, wie, in der Tat, dieses Land selbst, in dem ihr jetzt seid, sein Bedürfnis zu rebellieren vor vielen eurer Jahre in dem gefunden hat, was in der Sitzung dieses Nachmittags „Der Schuss, der um die ganze Welt gehört wurde“[1] genannt wurde.

Fortsetzung folgt


[1] Aus dem gleichnamigen Wikipedia-Artikel: „Der Schuss, der um die ganze Welt gehört wurde“ ist in den USA eine bekannte Redewendung, die sich auf den Beginn des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges bezieht. Die Redewendung stammt aus der ersten Strophe von Ralph Waldo Emersons „Concord Hymn“ von 1837 und beschreibt die Wirkung der Schlacht von Lexington und Concord an der Alten Nordbrücke in Concord (Massachusetts) vom 19. April 1775.

Vor Aufdrängung zurückscheuen, Spiegelbild sein … und hoffen

(Fortsetzung aus der Sitzung vom 7. November 2015)

Q’uo: Ich bin Q’uo. Wir danken dir, mein Bruder. Gibt es eine weitere Frage in dieser Gruppe?

Steve:  Q’uo, gibt es den Fall, dass Wille anmaßend wird?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. Du fragst nach einem interessanten Punkt in diesem Zusammenhang. Dies ist eine Möglichkeit, die nicht oft gesehen wird, die jedoch ihre eigene Realität in jenen Wesen besitzt, die, sagen wir, neben dem, was ihr „die metaphysische Reise der Wahrheitssuche“ nennen mögt, einen Erfolg hatten. Vielleicht gab es einen Erfolg in der materiellen Welt im Erhalten der Objekte, Dinge und Stationen des Respekts und Überflusses, und diese Errungenschaften können das Wesen, das sie erreicht hat, fühlen lassen, dass es, sagen wir, „allmächtig“ ist, sodass die Ausübung des Willens, sagen wir, in dieser Hinsicht das werden kann, was Anderen helfen kann, selbst wenn sie nicht gefragt werden.

In solchen Fällen erkennen wir, dass die erfolgreiche Anwendung von Willen in dem Teil des Geistes, auf den ihr euch als den „Ego-Geist“ bezogen habt, ein falsches Gefühl der Sicherheit und sogar eine, sagen wir, Mission geben kann, dass es andere Wesen auf seinen Erfolg aufmerksam macht, und sie entlang eines ähnlichen Pfades führt. Diese Art von Erfolg ist jedoch in den meisten Fällen nicht das, was in einem 1:1-Sinn weitergegeben werden kann, denn für jeden möglichen Anhänger gibt es die Notwendigkeit, diesen Weg für sich selbst wählen zu können, und wenn man solche Erfolge hatte und sie Anderen gewähren oder aufzwingen möchte, dann wird es Dissonanz zwischen den Zielen jedes Wesens geben, sodass es wenig Erfolg gibt, der von den Anhängern erfahren wird, und nur, sagen wir, das Gefühl, unterwürfig zu sein und unter der Kontrolle eines Anderen zu stehen. In solchen Fällen ist zu hoffen, dass das Wesen, das versucht, seinen Willen einem Anderen aufzudrücken, sich selbst in den Spiegelbildern jener um es herum reflektiert sehen kann, die dazu neigen, vor solch einer machtvollen Aufdrängung des Willens eines Anderen auf sie selbst zurückzuscheuen.

Gibt es eine weitere Frage, mein Bruder?

Steve: Nein, danke dir.

Was stärkt, was schwächt Willen, und wie setzt man ihn positiv ein?

Botschaft vom 7. November 2015

Samstagsmeditation

Gruppenfrage: Q’uo, unsere Frage heute ist: Welche Gedanken, Aktivitäten und Energien stärken den Willen?

Auch, und umgekehrt, welche Gedanken und Aktivitäten zerstreuen, schwächen und lösen den Willen auf?

Und schließlich, ob du zu dem Punkt sprechen kannst, worin die höchste Funktion oder Verwendung des Willens für ein positiv polarisierendes Wesen liegt?

(empfangen von Jim)

Q’uo: Ich bin Q’uo und wir grüßen euch in Liebe und in Licht an diesem Tag. Meine Freundinnen und Freunde, es ist ein großes Privileg für uns, bei euch zu sein, denn wir haben eurem Kreis der Suche zugehört; wir sehen, wie eure Herzen eure Reise in diese grenzenlose Liebe hinein offengelegt haben, die vor jeder und jedem von euch liegt. Ihr kommt aus der Realität eurer Illusion der dritten Dichte, und ihr bringt auf reine Weise diesen Wunsch mit, die Wahrheit zu suchen, wie es genannt wird, die Wahrheit der Einheit aller Dinge. In dieser Wahrheit und in dieser Liebe und in dieser Einheit sind wir geehrt, euch an diesem Tag zu begrüßen. Wir würden, wie immer, bitten, dass ihr diese Worte, die wir zu teilen haben, mit einem, wie ihr sagt, Körnchen Salz nehmt, und diejenigen annehmt, die Bedeutung für euch haben, die für euch ins Ziel treffen, und jene hinter euch lasst, die es nicht tun. Wenn ihr dies für uns tun werdet, wird es eine große Hilfe in unserem Dienst an euch sein, und wir werden nicht befürchten, euch Worte aufzuzwingen, die euch dazu bringen, sie gedankenlos anzunehmen.

Heute habt ihr zu dieser Qualität gefragt, die ihr den Willen genannt habt: wie man ihn unterstützt, wie man ihn hemmt und wie man ihn am besten verwendet. Dies ist eine exzellente Frage, meine Freundinnen und Freunde, denn innerhalb eurer Illusion ist es euer Wille, der euch durch sie hindurch antreibt. [In der Tat,] wie immer ihr auch in der Lage seid, sie zu durchgehen, ist eine Funktion dessen, wie gut ihr euren Willen verwenden und ihn konzentrieren könnt, denn ihr seid Geschöpfe von freiem Willen. Niemand entscheidet wirklich für euch; sie mögen euch Vorschläge anbieten, sie mögen Ratschlag anbieten, sie mögen Inspiration anbieten, sie mögen euch Beispiel anbieten. Was ihr jedoch mit dem tut, was euch angeboten wird, ist eure Entscheidung, was sie sein muss, denn wenn eure Lebenserfahrung darin besteht, irgendeine Bedeutung zu haben, muss sie das Ergebnis eures eigenen Auswählens sein, eurer eigenen Regieführung, eurer eigenen Erfahrungen, und deshalb ist sie es.

Fortsetzung folgt …


Das Prinzip von Q’uo, gechannelt von L/L Research am 7. November 2015

Quo_7Nov15_PbDie vollständige Botschaft steht in folgenden Formen zur Verfügung: