Die Seele ist mit der ganzen Schöpfung eins

Die reibungslose Aktivierung
16. Januar 2016 (II)

Wir sind eure Schritte gegangen; wir haben eure Emotionen gefühlt – die Sorgen, die Freuden, die Verwirrung. Wir sind uns darüber bewusst, dass es kein einfacher Weg ist, innerhalb der Illusion der dritten Dichte zu reisen, weil nichts sicher gewusst wird; euer intellektueller Verstand kann nicht zufriedengestellt werden. Eure Intuition, euer Herz, eure Seele müssen euch leiten. Euer Verstand kann, natürlich, seine Rolle spielen und er hat tatsächlich eine Rolle zu spielen, da ihr, wie bemerkt wurde, ein Geist-, Körper- und Seele-Komplex seid, was bedeutet, dass ihr, auf der Ebene der Seele, diese drei Instrumente zu eurer Verfügung habt, die ihr in eurer Suche danach verwenden könnt, was ihr die Wahrheit nennt: die wahre Natur der Realität, in der ihr euch selbst (be)findet, und die Natur dessen, wohin ihr euch hineinbewegt; das, was die vierte Dichte von Liebe und Verständnis/Erkenntnis genannt wurde.

Das, was mit der ganzen Schöpfung eins ist, ist die Seele – sie ist dasselbe wie der Eine Schöpfer, der holografische Anteil derselben schöpferischen Kraft, die alles gemacht hat, was es gibt. Ihr habt am heutigen Tag gefragt, wie ihr diese Seele, diesen Geist und diesen Körper verwenden könnt, auf eine reibungslos funktionierende Weise, um damit eure eigenen Reisen der Wahrheitssuche in der positiven Polarität zu fördern; diejenige, welche danach strebt, Anderen zu dienen, die, die (aus)strahlend ist; die, welche von sich selbst an alle gibt, die fragen, und deren inneres Wesen diese Eigenschaften von Liebe, von Licht, von Einheit, von Freude ausstrahlt, zu denen ihr heute gefragt habt.

Und so, beginnt jede Seele mit einem Anteil des Einen Schöpfers als sein leitender Stern; derjenige, der die Richtung durch die Dunkelheit der dritten Dichte weist, die erfahren werden muss, wenn ihr euch durch den Vorhang des Vergessens bewegt, dem Schleier, der möglich macht, dass ihr vergesst, dass ihr mit allem eins seid, dass Liebe euch alle gemacht hat, dass Licht euch alle leitet. Außerhalb der dritte Dichte-Illusion sind diese Eigenschaften leicht offensichtlich, und Lernen findet in einer viel langsameren Geschwindigkeit statt, weil es keinen Zweifel hinsichtlich dieser Eigenschaften gibt. Innerhalb eurer Illusion benötigt es jedoch eine große Menge von dem, was ihr Glaube nennt, Hoffnung, Motivation, Inspiration, um auf dem Weg des Suchens weiterzumachen; denn wie ihr wisst, ist Verstehen nicht aus der dritte Dichte-Illusion, ihr könnt niemand anderem beweisen, was ihr tut; aber gegenüber euch selbst wird euch diese stille, kleine Stimme im Inneren (die manche Intuition nennen, oder einige Gottes Stimme) vorwärts führen, wenn ihr sie einfach nur durch euren Wunsch und euren Willen füttert, und in einer täglichen Weise fortfahrt, diese Rituale, könntet ihr sagen, des Gebets, der Kontemplation und der Meditation auszuüben; um zum Schöpfer zu sprechen und dem Schöpfer zuzuhören, und um den Schöpfer überall zu sehen.


Die reibungslose Aktivierung

16. Januar 2016 (I)

Gruppenfrage: In Ra 52.11 fragt der Fragesteller: „Gibt es [dann], vom Standpunkt eines Individuums aus, das dem Pfad des Dienstes an Anderen aus unserer gegenwärtigen Position in dritter Dichte folgen möchte – gibt es irgendetwas von Bedeutung, außer den Disziplinen der Persönlichkeit, Erkenntnis des Selbst und Stärkung des Willens?“

Ra antwortet: „Ich bin Ra. Dies ist Methode. Dies ist nicht das Herz. Lass uns das Herz von Evolution untersuchen.

Lasst uns daran erinnern, dass wir alle eins sind. Dies ist das große Lern/Lehren. In dieser Einheit liegt Liebe. Dies ist ein großes Lern/Lehren. In dieser Einheit liegt Licht. Dies ist die fundamentale Lehre aller Ebenen der Existenz in Materialisation. Einheit, Liebe, Licht und Freude; dies ist das Herz der Evolution der Seele.

Die zweitwichtigsten Lektionen werden in Meditation und in Dienst gelernt/gelehrt. An einem [gewissen] Punkt ist der Geist/Körper/Seele-Komplex durch diese zentralen Gedanken oder Verzerrungen so reibungslos aktiviert und ausgeglichen, dass die Techniken, die du erwähnt hast, recht bedeutend werden. Das Universum, auch wenn sein Mysterium ungebrochen, ist eins. Beginne und ende immer im Schöpfer, nicht in Methode.“

Q’uo, wir würden uns gern auf die Worte „reibungslos aktiviert“ in Ras Aussage konzentrieren. Würdest du erklären, was mit „reibungslos aktiviert“ gemeint ist? Auch, wie wir selbst reibungslos aktiviert werden, und schließlich, welche Beziehung die Erfahrung von Freude dazu hat, reibungslos aktiviert zu werden?

(Jim channelt)

Ich bin Q’uo und grüße jeden von euch in Liebe und Licht durch dieses Instrument an diesem Nachmittag. Wir sind geehrt, gefragt zu werden, eurem Kreise des Suchens wieder einmal beizuwohnen. Es ist immer eine große Freude, unsere Schwingungen mit euren eigenen zu mischen, denn ihr habt lange in eurem Zeitmaß und in jeder eurer Inkarnationen dafür gearbeitet, um euch selbst zu diesem Moment des Einstimmens zu bringen, damit ihr zusammen das sucht, was wichtig ist in euren Gedanken und in euren Herzen.

Wir möchten euch bitten, wie wir es immer tun, dass ihr eure eigene Unterscheidungskraft verwendet, wenn ihr die Worte und Gedanken für euch einschätzt, die wir mit euch zu teilen haben. Dies macht den Dienst für uns viel einfacher, denn wir können uns dann keine Sorgen machen, dass wir euch zu sehr beeinflussen, denn wir sind nicht, was ihr eine „absolute Autorität“ nennt. Wir sind Suchende, wie ihr es seid, die sich vielleicht ein Stückweit weiter entlang des gleichen Weges bewegt haben, den ihr beschreitet.

Könnt nicht ihr Mitgefühl für die „Bad Guys“ entwickeln?

2. Januar 2016 (X)

Frage: Es gibt eine letzte Frage. Diese kommt von unserem Freund Terry in Taiwan. Terry schreibt:

„Nun, wenn wir einer Terrorgruppe oder einem sogenannten „Bad Guy“ begegnen, ob es in einem Ereignis von Angesicht zu Angesicht ist, oder wenn wir ihn in den Nachrichten sehen, wie nehmen wir so jemanden als „den Einen“ wahr?“

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder.

Ja, das ist die Herausforderung. Die Gelegenheit, die du erwähnt hast, ist eine, die in ihrer Fähigkeit ausgeprägt ist, den Suchenden darin herauszufordern, die Liebe und das Licht und den Einen mit jemandem zu teilen, der scheinbar nicht aus dem [Gleichen wie der] Suchende(n), oder aus dem Einen ist.

Doch dies, mein Freund, ist eure Herausforderung, jeden Tag mit jeder Person, die ihr trefft. Einige sind herausfordernder als andere, aber alle sind der Eine Schöpfer.

Nehmt, in euren Meditationen, denjenigen, der die Waffe haben und sie auf einen anderen richten und das Leben nehmen würde, und schaut unter die Oberfläche dieses Wesens, schaut auf all die Zeiten im Leben dieses Wesens, in denen es auf solche und solche Weise von Kräften geformt wurde, die vielleicht jenseits seiner Kontrolle sind, sodass es selbst ein Opfer solcher Manipulation geworden ist, dass es die Liebe und das Licht des Einen Schöpfers in sich selbst nicht finden kann. Könnt nicht ihr ein solch großes Mitgefühl und Sorge für ein Wesen empfinden, das keinen Platz für den Schöpfer, oder Liebe oder Licht, innerhalb seines eigenen Geistes hat, innerhalb seines eigenen Wesens, innerhalb seines Lebens? Auch wenn es große Zerstörung über Andere bringt, ist es selbst ein Opfer der gleichen Kugeln, welche es aus seiner Waffe schießt. Auch wenn es immer noch auf der Erde umhergeht, läuft es in Blässe und in Traurigkeit, und wartet und wartet, auf irgendeine Gelegenheit, um den Einen im Inneren zu suchen und zu finden, wenn nicht in diesem Leben, dann in einem anderen oder einem weiteren.

Alle Wesen, auf die du triffst, und alle Wesen, die du niemals treffen wirst, sind der Eine Schöpfer. Jeder begegnet Herausforderungen – einige große, einige kleine, die meisten dazwischen – die den Einen davon abhalten, dem Suchenden offensichtlich zu werden, und doch wartet der Eine im inneren Allerheiligsten auf die stille Suche jedes Wesens, an irgendeinem Punkt in jedem Leben; und das ist das, was möglich ist, was wahrscheinlich ist, und was, in der Tat, an irgendeinem Punkt in der Zeit geschehen wird, denn es gibt genügend Zeit für alle, um den Einen zu suchen und zu finden.

Wie lange auch immer die Reise sein wird, sie wird ein Ende haben, und dann wird der Schöpfer im Inneren entdeckt und nicht nur als das Selbst, sondern auch als jedes andere Selbst gesehen. Das ist der Grund warum diese Zeit so wertvoll ist, warum sie die Perle von hohem Preis ist, warum sie der Heilige Gral aller ist, die suchen. Diese Illusion ist nicht einfach, mein Freund. Sie sollte nicht einfach sein; sie ist dafür gedacht, eine Herausforderung zu sein, für jene, die hierher suchen kommen, um eine große Lektion zu lernen, die große Lektion des Findens des Schöpfers im Inneren und der Wahl, diese Energien in Dienst an Anderen zu verwenden, oder in Dienst am Selbst.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir jedem Wesen hier in diesem Kreis des Suchens dafür danken, hier in diesem Kreis des Suchens zu sein, denn durch eure Anwesenheit, durch eure Liebe, durch eure Fragen, durch eure Sorgen, durch eure bewusste Aufmerksamkeit, schafft ihr [den] Raum für uns hier mit euch, um einen Dienst für euch zur Verfügung stellen; und indem ihr uns erlaubt, euch zu dienen, dient ihr uns, und gebt und empfangt einen unendlichen Kreislauf des Seins. Wir können euch nicht genug dafür danken, dass ihr dieses Licht zur Verfügung stellt, das unsere Aufmerksamkeit anzieht, diese Liebe, die dieses Licht mit Mitgefühl, Sorge und all den anderen Eigenschaften färbt, die ihr, als Suchende von Wahrheit, so hochschätzt.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir unseren Abschied von dieser Gruppe nehmen. Wir verlassen euch alle, wie wir euch vorgefunden haben, in Liebe und Licht des Einen Unendlichen Schöpfers, der Alles in Allem ist. Wir sind euch als jene von Q’uo bekannt. Wir verlassen euch, meine Freundinnen und Freunde, in Liebe und in Licht. Adonai. Adonai Vasu Borragus.

Wissen, wem man gehört

2. Januar 2016 (V)

Und doch, wenn ihr beharrlich seid, werdet ihr an irgendeinem Punkt innerhalb eurer Illusion entdecken, dass ihr mit großartigen Gefühlen der Inspiration, der Illumination, der Erleuchtung belohnt werdet; mit Zeiten, in denen ihr klar seht, dass ihr Teil einer unendlichen Schöpfung und eines unendlichen Schöpfers seid, der alle Dinge gemacht hat und sich so sehr um euch sorgt, wie Er[1] sich um alles sorgt, und dass dieser Schöpfer innerhalb von euch weilt und nur auf euer Suchen wartet, euer Klopfen an der Tür, eure Suche, um zu finden, euer Fragen, damit eure Fragen beantwortet werden.

[Und] so strebt ihr in Gebet, in Kontemplation, in Meditation, in eurer täglichen Runde an Aktivitäten und versucht, diese Einstellung oder Schwingung von Einheit mit euch mitzunehmen, so dass, wenn ihr jemand anderen auf der Straße trefft, ihr auf irgendeine Weise eure Liebe teilen könnt, ihr eure Bedenken teilen könnt, ihr euren Wunsch teilen könnt, von Dienst zu sein; denn täuscht euch nicht, meine Freundinnen und Freunde, wenn ihr wünscht, euren Dienst zu teilen, werden euch Gelegenheiten entgegenkommen. Sie erscheinen nicht durch Zufall auf eurem Weg, sondern durch Design, einem Design, an dem ihr teilgenommen habt, vor dieser Inkarnation und während der Inkarnation, während ihr den Einen auf bewusste Weise sucht. 

Deshalb, meine Freundinnen und Freunde, würden wir euch sagen: Seid nicht übermäßig bekümmert mit denen, die schlafen, mit denen, die abgelenkt sind, mit denen, die anonym zu sein scheinen, und euch scheinbar auf eine ähnliche Weise behandeln. Gebt ihnen, was sie können, gebt ihnen, wonach gefragt wird, dient so gut ihr könnt, und geht euren Weg und wünscht ihnen alles Gute. Das ist alles, was ihr tun könnt; das ist alles, was irgendjemand tun kann. Deswegen inspirieren wir euch, wir ermutigen euch dazu, zu suchen, so gut ihr könnt, euch darüber bewusst zu bleiben, was ihr seid und wer ihr seid und wessen ihr seid. Ihr gehört dem Einen Schöpfer. All die Kinder dieser Welt und alle Welten gehören dem Schöpfer, alle sind Söhne und Töchter des Vaters und alle werden schließlich ihren Weg nach Hause finden.

Gibt es zu dieser Zeit eine weitere Frage, zu der wir sprechen können?


[1] Im Original: It (Es).

Lichtnahrung: „Versuchen Sie das nicht zu Hause“

2. April 2011 (VIII)

G: Q’uo, M aus Deutschland schreibt: „Es hat Berichte in den Medien über einen indischen Yogi namens Prahlad Jani gegeben, der behauptet, dass er die letzten 70 Jahre lang kein Essen oder Wasser zu sich genommen hat. Ärzte, die einige medizinische Untersuchungen gemacht haben, fanden heraus, dass sein Körper nicht einmal die täglichen 100 ml Wasser (die von Forschern verabreicht wurden) halten konnte. Prahlad sagt, dass er die ganze Energie, die er benötigt, durch Meditation aufgenommen hat.

Ich habe auch eine unabhängige Studie gelesen, die zur Schlussfolgerung kam, dass wir niemals in der Lage wären, die ganze Energie, die wir benötigen und verbrauchen, durch Essen und Wasser allein aufzunehmen. Liege ich daher richtig, wenn ich denke, dass alles biologische Leben auf der Erde so agiert wie Freie-Energie-Geräte es tun, und dass sie interdimensionale Energie umwandeln? Und, welche Beziehung gibt es zwischen Nahrungsmittel als eine Quelle von Energie und feinstofflicher Energie?“

Q’uo: Wir sind jene von Q’uo, und schätzen deine Frage. Wir würden demjenigen, der als M bekannt ist, sagen, dass solche Wesen wie derjenige, der als Prahlad bekannt ist, auf legitime Weise von der Notwendigkeit der Einnahme von Nahrungsmitteln frei sind. Dies ist [möglich], weil dieses Wesen und andere diesem Wesen Ähnliche entweder in sich selbst die spirituelle Praxis [hinsichtlich] der feinstofflichen Energien von Prana und Licht entwickelt haben, oder ihnen von Natur aus eine Bewusstheit [darüber] gegeben wurde.

Wir können nicht sagen, dass für alle Menschen die Fähigkeit existiert, den Körper als Freies-Energie-Gerät zu verwenden, denn es sind in der Tat seltene Wesen in dritter Dichte, die in der Lage sind, sich von physischer Nahrung für den physischen Körper zu erheben. Wir finden im Geist dieses Instruments die Warnung, die oft in eurem Fernsehen zu sehen ist: „Versuchen Sie das nicht zu Hause.“ Normalerweise werden diese Warnhinweise gemacht, wenn das zusehende Publikum jemanden beobachtet, der einen Stunt macht oder ein körperlich schwieriges Kunststück, wie in eine Schlucht zu springen, oder andere riskante und hochqualifizierte Manöver.

Wir würden sagen, dass es, außer für diejenigen, die diese Freiheit von Nahrungsmitteln suchen, eine schwache Wahrscheinlichkeit gibt, dass ihr Unabhängigkeit von Essen und Wasser erreichen könntet und in der Lage sein von Licht zu leben, der Energie von Prana, doch außer, wenn eine solche spirituelle Praxis für denjenigen, der auf diese Weise sucht, erfüllend wäre und diesem Wesen das Gateway zu Erleuchtung geöffnet würde, würden wir vorschlagen, sich auf das Öffnen des Energiekörpers zu konzentrieren anstatt auf das Zurückziehen des physischen Körpers.

Es kann jedoch nicht verneint werden, dass innerhalb jedes Menschen der Erde der dritten Dichte die Fähigkeit schläft, die Energie von Licht selbst, im Atem, von der Sonne, durch Bewusstheit des Lebens in allen Dingen zu speichern und zu verwenden, sodass es [die] Freiheit von der Notwendigkeit, den Körper als eine Brennerei zu verwenden, gibt.

Wir sind jene von Q’uo, und würden fragen, ob es eine weitere Anfrage zu diesem Zeitpunkt gibt.

G: Nicht von Leserinnen und Lesern aus der Ferne. Danke dir für die Antworten, die du angeboten hast.

Wir sind jene von Q’uo, und wir danken demjenigen, der als G bekannt ist für sein geduldiges Hüten dieser Anfragen. Dürfen wir fragen, ob es eine Anfrage von Anderen zu dieser Zeit im Kreis gibt? Wir sind jene von Q’uo.

(Pause)

Wir sind jene von Q’uo, und wir finden keine weiteren Anfragen in diesem Kreis vor. Zu diesem Zeitpunkt ist es, deshalb, unsere Zeit, um für nun auf Wiedersehen zu sagen. Wir lassen euch zurück, wie wir euch vorgefunden haben, in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Wir sind euch bekannt als das Prinzip von Q’uo. Adonai, meine Freundinnen und Freunde, Adonai.

Auch das eigene Leitsystem ist an das Gesetz der Verwirrung gebunden

2. April 2011 (VII)

Wir sehen im Geist dieses Instruments den alten Witz bezüglich der Großmutter, deren Enkel am Meeresufer spielt. Eine große Welle kommt und spült den Jungen weg, und sie rennt das Ufer hinauf und hinunter, Gott bittend, den Jungen dringend zurückzubringen. Nach einigen Minuten dieses Gebets wird der kleine Junge ans Ufer geworfen, sicher und gesund. Die Großmutter rennt zu ihm, überprüft ihn der ganzen Länge nach, und schaut dann hinauf in den Himmel, und sagt: „Gott, er hatte einen Hut.“

Mein Bruder, es ist möglich, dass du deinen Hut verlierst. Stürme kommen, und Leid geht daraus hervor. Falls ihr in dem Feuer des Leidens bleiben könnt, und nach seinen Geschenken fragen, wird aus diesem Leiden spirituelle Reife kommen, schmerzhaft aber dankbar gelernte Lektionen, und ein Ablassen dieses Leidens. Wir würden vorschlagen, dass, wenn die Seele im Inneren nicht entgegen zu kommen scheint, es gut ist, dass ihr eure Einstellungen, eure Annahmen und eure Bitten an das Leitsystem, dem ihr vertraut, überprüft. Versteht, dass es an das Gesetz der Verwirrung gebunden ist, und gebt Dank für die Führung, die es euch geben kann.

Es tut uns leid, dass wir nicht deutlicher sein können, denn wir verstehen, dass es dir so scheint, dass irgendwie nichts vor demjenigen zurückgehalten werden sollte, der wahrlich sucht. Wir würden euch jedoch bitten, dass ihr es als das Zurückhalten der Prinzipien von Analysis und Festkörper-Geometrie von einem Drittklässler betrachten würdet. Manchmal, mein Bruder, werden Anfragen an den spirituellen Geist gemacht, die nicht erfüllt werden können, weil sich die vorhergehenden Informationen bei euch, als ein Wesen, nicht in eurem Herzen und Geist gesetzt hatten. Wenn ihr empfindet, dass euch weniger gegeben wurde, als ihr wünscht, vom Heiligen Geist oder von eurem höheren Selbst, ist es hilfreich, das zu akzeptieren, was gegeben wird, und auch das anzunehmen, was nicht gegeben wird, in der demütigen und ernsthaften Hoffnung, dass euch Leben und Lernen das erforderliche Wissen bringen wird, damit ihr „Analysis und Festkörper-Geometrie“ tatsächlich vollständig erfassen und verstehen könnt.

Es ist schwierig darauf zu warten, dass sich spirituelle Reife innerhalb des Selbst entwickelt, und es ist genauso schwierig, dies zu tun, ohne das Selbst irgendwie dafür verantwortlich zu machen, dass es nicht von Beginn an in der Lage ist, alles zu wissen, was für spirituelle Erleuchtung benötigt wird. Alles, was wir dir sagen können, mein Bruder, ist, dass wir dich dazu ermutigen, Geduld zu haben und in deiner Demut anzuerkennen, dass du heute froh das annehmen wirst, was heute von dir gelernt werden kann. Und du wirst immer wieder fragen, bis zu der Zeit, wenn du die Reife hast, um die Antwort zu verstehen.

Wir sind jene von Q’uo, und würden fragen, ob es eine weitere Anfrage zu dieser Zeit gibt.


Eine Anmerkung zum „Gesetz der Verwirrung“: Mit dem Gesetz der Verwirrung bezeichnet Ra im Ra-Kontakt den Zusammenhang zwischen dem freien Willen aller bewussten Wesen und dass dieser freie Wille durch „Verwirrung“ auf kosmischer Ebene beschützt und respektiert wird, z. B. indem höhere Informationen erst zu einem späteren Zeitpunkt gegeben werden, wenn Wesen für sie bereit sein.

Gleichnisse und Stille, um wahrhaft zu inspirieren

Buddha und Jesus (Teil III),
gechannelt von Carla Rückert am 2. April 2011

Erinnert euch daran, dass Bewusstheit nicht zum Extremen kommt, sondern zu demjenigen, der in der Lage war, die Energien von Liebe und die Energien von Weisheit auszubalancieren. Das Leben desjenigen, der als Siddhartha bekannt ist, war eines, in dem der reiche Mensch arm wurde, der aktive Mensch wurde still, und die Führer von Armeen zogen sich von den Listen zurück und entwickelten die Gewohnheiten, in Meditation zu sitzen und Menschen an einem Flussufer überzusetzen. Demütig und bescheiden, wurde der Buddha nicht vom Intellekt geführt, sondern von seinem Hunger und seinem Durst nach der Gegenwart des unendlichen Einen.

Es gibt kein besseres Exemplar von der Wahrheit als ein Wesen, das spirituelle Reife erreicht hat. Eine solche Person kann andere durch Gemeinschaft zu ihren eigenen Entdeckungen führen. Wir könnten sagen, dass dies durch Inspiration geschieht, doch das würde darauf hindeuten, dass überlegt wurde, um zu inspirieren, und dies ist nicht so bei demjenigen, der als Siddhartha bekannt ist. Doch gerade seine Gegenwart wurde redegewandt und hat jene, die seinen Lehren folgen, für viele, viele Jahrhunderte erleuchtet und inspiriert.

Es ist fast unmöglich, Worte zu verwenden. um Bewusstheit, Sensitivität für den spirituellen Geist, oder Inspiration in Anderen zu erzeugen. Es ist nicht unmöglich, aber es ist sehr schwer, Worte zu verwenden, um die Herzen und den Geist von Menschen auf eine Weise zu bewegen, die dauerhaft ist. Derjenige, der als Jesus bekannt ist, arbeitete an diesem Punkt, indem er Gleichnisse erzählte. Derjenige, der als Buddha bekannt ist, erkannte diesen Punkt mit seiner Stille an. Und in dieser Stille steht der spirituell reife Buddha, derjenige, der, genau wie ihr, voller Wünsche war, interessiert an Reichtum, Einfluss und Macht. Es gab keine Abneigung [bei ihm], sondern einfach eine Vorliebe dafür, nicht mit diesen umzugehen.

<< Teil II Teil IV >>

Erleuchteter Dienst ist mehr

Botschaft vom 5. Dezember 2015 (Teil 2)

Deswegen, würden wir zuerst von der Motivation sprechen, die jemand hat, der danach strebt, zu dienen. Es ist in der Tat ein wichtiges Merkmal jeder Handlung, die ihr Dienst nennen möchtet, dass euer Wunsch im Teilnehmen an einem Austausch von Energie mit einem anderen Wesen darin liegt, ihm wirklich zu dienen. Dies könnte man „erleuchteten Dienst“ nennen. Er umfasst weit mehr als einfache Interaktion auf eine katalytische Art und Weise mit anderen Wesen, die ihr auf täglicher Basis unternehmt, manchmal ohne nachzudenken, manchmal mit gedanklicher Betrachtung – denn dienen zu wünschen heißt, eure Bemühungen, eure Fähigkeiten, eure, sagen wir, Schulung oder [eure] Studien in einem metaphysischen Sinn zu formen, sodass ihr in der Lage seid, euch selbst als eine Person anzubieten, die eine Fülle zu geben hat; die eine Sichtweise und eine Art von Information anbieten kann, die auf einer Ebene aufgenommen werden kann, wo sie, sagen wir, abhängig von dem bestimmten Energiezentrum, das an der betreffenden Situation beteiligt ist, gebraucht wird.

Oftmals treten Menschen, die von Dienst sein möchten, mit Wunsch und Verlangen in solchen Dienst ein, aber in der Schnelle des Augenblicks mit wenig Anderem, denn die Unmittelbarkeit des Moments erfordert eine Art von Antwort, die Gedanken hinter sich haben kann oder nicht, der viele Ressourcen, die euch als ein Resultat eurer eigenen Erfahrung zur Verfügung stehen, angeboten werden oder nicht. Deshalb betrachtet ihr, wenn ihr in eurem meditativen Zustand seid und das macht, was wir die Ausgleichsübungen für den Tag nennen, die Erfahrungen, die ihr im Laufe des Tages geteilt habt, um zu sehen, was auf spontane Art herausstand; denn wenn ihr Anderen von Dienst seid oder mit Anderen interagiert, könnt ihr euch auf diese Interaktion meistens nicht in einer Weise vorbereiten, wie sie für das andere Selbst am effizientesten wäre.

Jeder von euch ist sich jedoch, während ihr euch durch eure Inkarnationen bewegt habt, der Reise des spirituellen Pilgers bewusst geworden und habt viele Bereiche studiert, die euch als vielleicht unbewusste Basis zur Verfügung stehen, damit sie zum Gewebe eures eigenen Wesens wird, und ihr folglich nicht mehr so viel sorgfältige Vorbereitung im Versuch, Anderen zu dienen, benötigt, als für diejenigen notwendig sein mag, die nicht so lange oder so hart, wie ihr, den Weg des spirituell Suchenden studiert haben. Deshalb ist es, wenn ihr mitten im Dienst seid und, sagen wir, mit jemand anderem interagiert, der oder die – vielleicht durch Wort oder Tat oder durch vorheriges Arrangieren – euch darum bittet, von dem profitieren zu können, was ihr anzubieten habt, gut, dieses andere Wesen als einen weiteren Anteil von euch selbst zu sehen, als einen Anteil des Schöpfers, und auf dieses Wesen mit Liebe als dem Fundament dessen zu blicken, was ihr anbieten möchtet. Falls ihr das, was ihr anbietet, mit der Eigenschaft der Liebe anstreichen oder färben könnt, dann habt ihr die größtmögliche Vorbereitung getroffen und habt die Situation, sagen wir, weitaus zugänglicher für einen erfolgreichen Dienst gemacht.

Reiner Zeit/Raum ist die Einheitserfahrung

Aus 2011 mit Carla L. Rückert: Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (VII)

(Empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo, und bin mit diesem Instrument. Wir grüßen jeden wieder in Liebe und in Licht. Reiner Zeit/Raum ist eine Umgebung, die sich nicht leicht beschreiben lässt, denn sie liegt jenseits der Fähigkeit der meisten Worte, etwas beschreiben zu können. Wir werden jedoch in dieser Hinsicht tun, was wir können.

Die reine Zeit/Raum-Erfahrung ist eine der Identifikationen mit dem, was ihr intelligente Unendlichkeit nennen würdet, dem Teil der Schöpfung, der alles der Schöpfung durchdringt und sich über alle Schöpfung hinaus unendlich erweitert. Es ist das Zeug der Einheit, sagen wir, das sich vom Rest dessen, was ihr Schöpfung nennt, insofern etwas unterscheidet, als dass es eine Qualität von Seiendheit ist, die keine Trennung vom Schöpfer kennt. Wenn der oder die Wahrheitssuchende innerhalb eurer dritte-Dichte-Illusion, oder was das anbelangt, innerhalb jeder Dichte, in der Lage ist, das Selbst zu beruhigen, üblicherweise innerhalb des meditativen Zustands, zum Punkt der Vermischung der persönlichen Schwingungen mit dem Schöpfer und dem Fühlen dieser Erfahrung des Einsseins, dann erlebt der oder die Suchende intelligente Unendlichkeit oder die reine Zeit/Raum-Erfahrung.

Innerhalb dieses Zustands von totaler Einheit, wird, dann, aller Dienst als gleich, ohne Polarität gesehen, da alles der Schöpfer ist, alle dienen dem Schöpfer, und es gibt keine Trennung. Innerhalb eines solchen Einheitszustandes gibt es keinen Wunsch nach Dienst, nach Bewegung, nach irgendetwas, denn in der Tat, gibt es dort keinen Wunsch; es gibt Vollständigkeit, es gibt Unendlichkeit, es gibt dort alles, was es gibt. Für jene Teile des Schöpfers, die Polarität erleben …

(Seite 1 des Tonbands endet.)

Vom komatösen Schlaf zur Auflösung ins reine Selbst

Aus 2011 mit Carla L. Rückert: Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (VI)

Der Schlafzustand eines Wesens in vierter Dichte könnte mehr mit dem eurer tiefen Meditation in dritter Dichte in Verbindung gebracht werden. Es fehlt die Verwirrung und Neuorientierung zwischen dem Schlafzustand und dem Wachzustand in vierter Dichte. In der Tat gibt es auf eurem Planeten jene, die gegenwärtig in dritter Dichte existieren, die den Schlafzustand nicht so sehr benötigen, sondern Zugang haben, um sich an die Wesensernährung anzuschließen, die normalerweise im Traumzustand aufgenommen wird, indem sie in diese Form von tiefer Meditation gehen. Wir verwenden den Begriff „Ernährung“, weil das Selbst nach Wiederverbindung mit einem reineren Seins-Zustand verlangt, und dies ist wahr auf jeder Dichte-Ebene von dritter zu vierter, fünfter und so weiter.

Der Zustand des Schlafes, der in den höheren Dichten eher der Meditation gleicht, wird mehr zum Standard von Existenz, je höher man in den Dichtestufen hinaufgeht, sodass man in dritter Dichte in eine Art von Koma geht, Zugang zu diesem Bewusstseinszustand hat und dann wieder aus diesem Komazustand herauskommt, in das hinein, was als der Wachzustand wahrgenommen wird.

In vierter Dichte ist dieser Zustand viel weniger komaähnlich. Er ist dennoch notwendig, damit ein Individuum [seine] Inkarnation erhalten kann, das heißt, um zu leben und nicht zu sterben oder sie zu beenden, aber es ist weniger ein Komazustand und eher eine Bewusstheit während des Schlafes. Das, was in vierter Dichte das Gegenstück zu Träumen wäre, wird mit größerer Leichtigkeit [im Wachzustand] beibehalten, und weiter hoch in die fünfte Dichte hinein mit noch größerer Leichtigkeit. Der Zustand von Seiendheit in fünfter Dichte ist so fein innerhalb der Inkarnation, dass in einen Seiendheitszustand in diesem Traumzustand zu gehen sehr subtil ist. Es ist wie ein Klartraum, in den man mit Absicht hineingeht; man führt die Handlung aus, der man sich bewusst ist, dass sie ausgeführt werden sollte, und erwacht bewusst aus diesem Zustand und macht im erwachten Zustand dieser Inkarnation weiter. Und höher hinauf in sechster Dichte ist der Zustand zwischen Traum und Wachen so fein, dass das Konzept des Schlafes oder von ‚in einem meditativen versus in einem nicht-meditativen Zustand sein‘ gar nicht nötig ist. Es wäre so, wie wenn Menschen in dritter Dichte auf eurem Planeten eine Kaffeepause machen und sich einfach für einen Moment von den Aktivitäten ausruhen.

Der Zustand von reinem Zeit/Raum wird immer mehr leicht verfügbar je höher die Frequenz der entsprechenden Dichte, und an einem Punkt am Ende der Reihe der Dichtestufen löst sich das Selbst in den reinen Zustand auf.

Wir werden diesen Kontakt nun an denjenigen, der als Jim bekannt ist, übertragen. Wir sind jene von Q’uo.