Die glorreiche und unausweichliche Wiedervereinigung der Polaritäten

Zur Ernte auf Planet Erde
6. Februar 2016
 (VII)

Dieser Planet, meine Freundinnen und Freunde, ist einzigartig, und er ist einzigartig auf Weisen, wie es nicht jeder Planet am Punkt seiner Bewegung von dritter zu vierter Dichte gewesen ist. Insbesondere hat sich eine gewisse Zusammenstellung an Gleichgewichten, zwischen den Kräften von Positivität, wie wir sie nennen können, und den Kräften von Negativität, als eines seiner Merkmale entwickelt. Das ist einer der Gründe, warum euer Planet für beide Seiten des evolutionären Prozesses, der positiven und der negativen, von großem Interesse gewesen ist, und warum sich ein Wettbewerb, oder ein Tauziehen in den Himmeln, über viele eurer Zeitalter in der Vergangenheit hinweg entsponnen hat. 

Jene, die mit Torturen durch die Prüfung gegangen sind, wie wir es nennen könnten, wo von ihnen verlangt wurde, einen signifikanten Anteil ihrer Erfahrung, der scheinbar mit der Signatur von negativer Energie gefärbt ist, in einem Versuch, die Negativität zu drehen und ihr zu erlauben, sich in ein System einzuspeisen, in dem Positivität als ein Resultat daraus hervorgeht; jene, die durch diesen Prozess gegangen sind, werden der Schöpfung eine, sagen wir, besondere Sichtweise anbieten können, eine bestimmte Stärke von spirituellem Sein, die jene, die sich in einem harmonischeren Kontext entwickelt haben, nur wenig wertschätzen können, deren Bedeutung sie aber immer mehr verstehen lernen.

Und so ist es, dass die Schöpfung selbst gegenwärtig unter jenen in den höheren Dichtestufen geteilt ist, die noch entlang eines Weges des Negativen suchen, und jenen, die noch entlang des Weges des Positiven suchen, und zwischen diesen beiden gibt es einen Kampf, einen Wettbewerb, aber an irgendeinem Punkt muss dieser Wettbewerb gelöst werden müssen. Es ist unsere Überzeugung, und die Überzeugung all jener, die ihr Suchen entlang der Linien von Positivität, von Liebe, von Mitgefühl, betrieben haben, dass die Liebe und das Mitgefühl am Ende sogar ihr Gegenteil umarmen werden, und dass die Polaritäten unausweichlich in einer glorreichen Vereinigung wieder miteinander kombiniert werden, die auf die eloquenteste und höchst suchende Weise, zum Schöpfer, von der Natur dieses Schöpfers, sprechen wird, dessen Wesen ständig ausgelotet wird, dessen Wesen ständig vom Schöpfer selbst befragt wird. 

Werbung

Alle tragen eine gewisse Verantwortung für die Vervollständigung des Zyklus

Zur Ernte auf Planet Erde
6. Februar 2016 (V)

(empfangen von Steve)

Ich bin Q’uo und bin bei diesem Instrument. Wir möchten, zu diesem Zeitpunkt, zur Frage der Bedeutung der Ernte sprechen, indem wir euch bitten, damit zu beginnen, einen Schritt zurückzugehen und euch zu fragen, wer es ist, und was es ist, das das Subjekt der Ernte sein wird.

Auf eine Art ist die Frage nach dem wer sehr einfach, denn ihr werdet es sein. Aber wer seid ihr? Wenn wir diesen Begriff in seinem kollektiven Sinn verwenden, beinhaltet er nicht nur den individuellen Geist/Köper/Seele-Komplex, sondern auch eine große Vielzahl anderer Geist/Körper/Seele-Komplexe, die in der Einheit eines Suchenden zusammengekommen sind, und die zusammen eine Art Energiekonfiguration umfassen, welche ausdrückt, was wir eine gewisse Wesenssignatur nennen könnten.

Nun, diese Signatur ist ein Produkt der einzigartigen Evolution von Geist/Körper/Seele-Komplexen in ihrer Vereinigung, die über den Verlauf langer Zeitperioden stattfindet, und in der Tat, auf diesem Planeten, würden wir sagen, dass es eine Periode ist, die viel früher als eure dritte Dichte-Erfahrung begonnen hat, und die lange weitergehen wird, nachdem der dritte Dichte-Anteil der Erfahrung abgeschlossen wurde. Deshalb könnten wir von einem Schicksal von Evolution sprechen, welches voranzutragen die Funktion jedes individuellen Planeten ist, damit dieses Schicksal eine Zierde für den Schöpfer werden kann, und eine Ehrung der Schöpfung.

Und daraus könnt ihr sehen, dass es nicht nur darum geht, dass jedes Individuum erntereif wird – für jene Freunde und Beigesellten von euch, für die ihr hoffen mögt, dass sie mit euch geerntet werden – sondern alle teilen eine gewisse Verantwortung zur Wiedergutmachung, wenn ihr wollt, zur Erlösung oder vielleicht ein besseres Wort wäre einfach zur Vervollständigung eines evolutionären Zyklus auf eurer Sphäre.

Eventuell nur noch zwei Inkarnationen, bis die Ernte abgeschlossen ist

Zur Ernte auf Planet Erde
6. Februar 2016 (IV)

Diese Masse kommt näher, in Zeit/Raum und seinem Gegenstück von Raum/Zeit, sodass es Viele gibt, die feststellen werden, dass sie an dieser Ernte teilnehmen können, wenn nicht in der jetzigen Inkarnation, dann in der folgenden, denn es scheint nun so zu sein, dass mit den besten Bemühungen all jener Lehrenden und Begleitenden, Studierenden und Helfenden bei der Geburt dieses Planeten, dass es nicht mehr als zwei zusätzliche Inkarnationen für die Vervollständigung dieser Ernte bedarf.

Versteht, meine Freundinnen und Freunde, dass der freie Wille eures Planeten sehr schwer vorherzusagen ist, denn es gibt Kräfte, die sich seit Anbeginn der Tage bewegen, die gegen eine solche Ernte arbeiten möchten, jene Wesen einer dunkleren Art, die auf ihre eigene Art danach streben geerntet zu werden, indem sie versuchen, das Licht dieser Ernte zu beherrschen. Und doch werden sie scheitern, denn die Legionen der Dienst-am-Selbst-Wesen werden nur einen kurzen Tag haben, an dem sie uneingeschränkt zu herrschen beabsichtigen, und dann wird ihr Tag zu Ende sein, und das Licht wird scheinen, und die Ernte wird abgeschlossen sein. Und diejenigen, welche nach Dienst an Anderen streben, werden eine neue, vierte Dichte-Heimat auf diesem Planeten finden, denn dieser Planet wird ein positiver Planet der vierten Dichte werden, selbst mit all der scheinbaren Dunkelheit, dem Streit, den Kriegen, der Beherrschung und Negativität, die diesen Planeten Tausende eurer Jahre geplagt haben.

Und so mögt ihr sehen, dass auch wenn Schwierigkeiten vor euch liegen, diese Schwierigkeiten überwunden werden. All-mitfühlende Liebe wird nicht nur ihren Tag finden, sondern ihren Kreislauf auf diesem Planeten, und dieser Planet wird so hell sein wie ein Stern in den Himmeln einer neuen Schöpfung.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir diesen Kontakt an denjenigen, der als Steve bekannt ist, übertragen, um mit dem zweiten Teil der Anfrage fortzufahren. Wir sind jene von Q’uo.

Die Schritte des Lichts

Zur Ernte auf Planet Erde
6. Februar 2016 (II)

Ihr fragt, wie weit es mit der Ernte für diesen Planeten und seine Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt gekommen ist, denn zahlreich sind die Vorhersagen für dieses große Ereignis im Laufe der Geschichte eures Planeten gewesen. In der Tat sagte Jesus, dass es solche in seiner Gruppe gäbe, welche die Ernte sehen würden. Die Ernte beginnt zuerst in den Köpfen und vor allem in den Herzen, die darauf vorbereitet sind, die Schwingungen von Liebe und Verständnis willkommen zu heißen und genießen zu können. Daher gibt es Viele, die sich selbst im Laufe der wenigen letzten Tausende eurer Jahre in die positive vierte Dichte geerntet haben, und sie bereiten sich, zu dieser Zeit, darauf vor, ihre Brüder und Schwestern der größeren Bevölkerung von Planet Erde zu begrüßen, die zum, sagen wir, Schlag der Stunde, auf der unendlichen Uhr von Vorsehung, geerntet werden wird.

Eure Ernte hat bereits begonnen. Die Wesen, die eure Illusion jetzt verlassen, durch die Tür, die ihr Tod genannt habt, gehen die Schritte des Lichts, um zu sehen, ob sie die Fähigkeit haben, das hellere Licht zu begehen und genießen zu können, welches einen bedeutenden Anteil der vierte Dichte-Erfahrung ausmacht. Wenn diese Wesen sich in dieses Licht hineinbewegen, bewegen sie sich so weit möglich ist, ohne dass das Licht zu grell wird. Wenn es zu grell wird, um weiter voran zu gehen, treten sie zur Seite und bemerken, ob sie die Grenze, sagen wir, der dritten Dichte in die vierte Dichte überschritten haben. Und diejenigen, die wie der Chor der Zusammenkunft geworden sind, der dem Schöpfer das glorreiche „Halleluja“ zu singt, heißen andere willkommen, die auch durch die Türen des Todes kommen, nur um in die Liebe und in das Licht des Einen in einer weiteren Illusion hinein wiedergeboren zu werden, einer größeren Illusion, die dichter vollgepackt ist, mit Licht, mit Liebe, mit Verständnis und Erkenntnis, mit Zusammenarbeit, mit Gemeinschaft, mit einer gemeinsamen Bemühung, den Einen Schöpfer weiter zu suchen.


Diese Sitzung ist enthalten in Ernte auf Planet Erde

Heilung und Liebe schicken, an den ganzen Planeten

Letzter Teil von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015

Jede Wanderin und jeder Wanderer hat auch die spezielle Aufgabe, einen Weg zu finden, mit dem er oder sie sich selbst entwickeln kann, nicht nur durch Dienst am Planeten im Allgemeinen, sondern auf Basis der täglichen Runde an Aktivitäten an jene in einem besonderen Sinn, die sich im eigenen Umfeld befinden. Wir empfehlen, von neuem, die Verwendung des meditativen Zustands, um zu erforschen, was jeder als die Hauptmöglichkeit, um in Dienst an Anderen zu lernen, empfindet, und dies in dem Ausmaß zu erforschen, dass man sich dieses Dienstes standhaft bewusst ist, seinen Auswirkungen und seinem Ausdruck innerhalb eures Wesens. Und dann den Ausdruck dieses Dienstes voll zu verfolgen.

Wenn man die Nachrichten, sagen wir, verstörend und zum Extremen disharmonisch empfindet, kann man die lichterfüllten Schwingungen von Heilung und Liebe an solche Regionen oder Wesen, die diese benötigen, senden oder mag sie in der Tat an den ganzen Planeten senden, denn das, was ihr in euren Nachrichten seht, ist nur ein kleiner Anteil der Schwierigkeiten, die auf einer planetaren Skala ausgedrückt werden. Man mag, sagen wir, die Augen offen halten für die Gelegenheiten, die auf dem eigenen Weg kommen, denn es gibt keine wirklichen Zufälle; und diese Gelegenheiten, um auf eine erweiterte Weise von Dienst zu sein, werden, falls sie für euer Wesen angemessen sind, ihren Weg zu euch finden, damit ihr, sagen wir, Energien von sowohl der Aktivitäten eures physischen Vehikels, der finanziellen Mittel, durch die Energie angeboten wird, als auch in jeder anderen Weise geben könnt; der Erschaffung von Dichtkunst, der Schöpfung von Musik, der Erzeugung der Umfelder, die unterstützend sind für jene, die Unterstützung in irgendeinem der vielen Wege benötigen, in denen Wesen in ihrer täglichen Runde der Versorgung und Lebendigkeit scheitern.

Es gibt kein festgelegtes Muster oder eine Regel in dieser Hinsicht. Man muss verstehen, dass, was für jeden zu tun angebracht ist, seinen Weg zu euch finden wird, denn wieder, es gibt keine Fehler, und alles ist vor der Inkarnation als eine Gelegenheit geplant worden, damit alles erreicht werden kann, falls man, sagen wir, acht gibt.

Gibt es eine weitere Anfrage, mein Bruder?

Gary: Nein, danke dir, Q’uo.

Wir danken dir, mein Bruder. Gibt es eine weitere Anfrage zu dieser Zeit?

(lange Pause)

Ich bin Q’uo, und da es erscheint, dass wir die Fragen für diesen Abend erschöpft haben, werden wir noch einmal unsere große Dankbarkeit an alle Anwesenden in diesem Kreis der Suche ausdrücken, dafür, dass ihr eure Liebe und euer Licht mit uns teilt und uns die Gelegenheit ermöglicht, in eurem Kreis des Suchens teilzunehmen. Dieser Kreis produziert, wieder einmal, einen großen Lichtstrahl, welcher bis in die Sternenhimmel jenseits aller Sehkraft oder Vision hineinreicht.

Wir danken euch für eure Hingabe an Dienst, für euer Verlangen, von weiterem Dienst zu sein, und für die offenen Herzen, die in diesem Kreis existieren. Wir sind euch bekannt als jene von Q’uo. Wir werden zu diesem Zeitpunkt unseren Abschied von diesem Instrument und von diesem Kreis des Suchens nehmen. Wir lassen euch, wie immer, in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers, zurück. Adonai, meine Freundinnen und Freunde, Adonai.