Das Einzige, was notwendig ist: Anderen mehr zu dienen als sich selbst

Zur Ernte auf Planet Erde
6. Februar 2016 (I)

Gruppenfrage: Q’uo, nachdem dieser Kontakt nach einer vierjährigen Unterbrechung weitergeht, haben wir hier bei L/L Research Fragen von Leserinnen und Lesern erhalten, hinsichtlich des Übergangs von dritter zu vierter Dichte, von dem gesagt wird, dass er jetzt geschieht. Da ihr und das Bündnis dieses Thema zu einem wiederkehrenden Merkmal eurer Botschaft gemacht habt, sowohl in euren Schmalband- als auch Breitband-Kommunikationen, nehmen wir an, dass ihr möchtet, dass spirituell Suchende auf dem Boden der Erde über den Dichte-Wechsel Bescheid wissen.

Für den Hauptteil dieser Kommunikation haben wir deshalb heute zwei einfache Fragen:

1) Wo in diesem Prozess sind wir, im Hinblick auf den Übergang von dritter zu vierter Dichte, oder wie ihr es nennt, die Ernte? Und als eine Erweiterung dieser Frage, in welcher Beziehung steht diese Ernte, oder in welcher Beziehung stehen wir dazu, hinsichtlich unserer spirituellen Entwicklung?

2) Kannst du so genau, wie es dir innerhalb der Grenzen dieses Kontakts und den Grenzen von freiem Willen möglich ist, dazu sprechen, wie sich dieser Übergang in die vierte Dichte hinein in der kollektiven Raum/Zeit-Erfahrung manifestieren wird, die wir das „tägliche Leben“ nennen?

(empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo und grüße alle von euch in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Es ist unser großes Privileg heute Nachmittag alle von euch zu begrüßen, denn wir wurden durch euer spirituelles Suchen, von  euch allen als individuelle Wesen und zusammen, als eine Gruppe von Wesen, zu eurer Gruppe gerufen, in der alle danach streben, dass das Licht des Einen Schöpfers auf den Weg scheint, auf dem ihr geht, um diesem Weg mehr Klarheit zu bringen, während ihr so viel versteht, wie man in eurer Dichte von Erfahrung kann, denn dort gib es so wenig, das klar erkannt wird, und doch herrscht Liebe über alles, und führt Licht den Weg an, und ist Einheit das Fundament, auf dem ihr steht.

Wir bitten euch, wie wir es immer tun, eure eigene Unterscheidung für diese Worte und Konzepte, die wir euch anbieten, zu verwenden, und dass ihr die annehmt, die Bedeutung haben, und die beiseitelasst, die keine haben. Wir möchten kein Hindernis für euch sein, sondern wir wünschen uns, eure Reise zu unterstützen; und wenn ihr dies für uns tun könntet, wäre es eine große Hilfe für uns, wenn wir mit euch teilen, was wir zu teilen haben, denn wir sind nicht als ultimative Autoritäten zu verstehen. Wir suchen, wie ihr, den Einen mit jeder Faser unseres Wesens und sind froh, mit jenen, wie ihr es seid, zu teilen, was wir auf unserem Weg gelernt haben.

Heute Nachmittag habt ihr zur Ernte auf eurem Planeten Erde gefragt, der großartigen Zeit, wenn Seelen die dritte Dichte, die Dichte der bewussten Wahl, abschließen können, in die Dichte von Liebe und Verständnis[1] hinein, wie Viele sie genannt haben. Jene hier sind, natürlich, an dem interessiert, was als die „positive Ernte“ bezeichnet werden könnte; die Ernte, welche dadurch beschrieben wird, Anderen mehr zu dienen als dem eigenen Selbst, denn das ist das Einzige, was notwendig ist, meine Freundinnen und Freunde, dass ihr Anderen mehr dient, als ihr euch selbst dient. Wenn diese einfache Entscheidung getroffen wurde, kann Vieles studiert und gelernt werden, innerhalb der großen Reichweiten der vierten Dichte, die jetzt euren Planeten und seine Bevölkerung mit den Energien von allmitfühlender Liebe umgibt und erfüllt. Die Wesen, die diese Liebe in ihren Leben ausdrücken können, sind diejenigen, die sich für diese Ernte zur Verfügung stellen, und in der Tat wird der Planet selbst in die vierte Dichte hinein geerntet, denn auch er, als ein Wesen, entwickelt sich weiter.


[1] Im englischen Original: density of love and understanding; understanding, was auch mit Erkenntnis/Verstehen übersetzt werden kann. Wirkliches Verstehen entwickelt sich laut Ra jedoch erst in der fünften Dichte, der Dichte der Weisheit.

Diese Sitzung im L/L Research-Archiv ansehen

Werbung

Die Seele ist mit der ganzen Schöpfung eins

Die reibungslose Aktivierung
16. Januar 2016 (II)

Wir sind eure Schritte gegangen; wir haben eure Emotionen gefühlt – die Sorgen, die Freuden, die Verwirrung. Wir sind uns darüber bewusst, dass es kein einfacher Weg ist, innerhalb der Illusion der dritten Dichte zu reisen, weil nichts sicher gewusst wird; euer intellektueller Verstand kann nicht zufriedengestellt werden. Eure Intuition, euer Herz, eure Seele müssen euch leiten. Euer Verstand kann, natürlich, seine Rolle spielen und er hat tatsächlich eine Rolle zu spielen, da ihr, wie bemerkt wurde, ein Geist-, Körper- und Seele-Komplex seid, was bedeutet, dass ihr, auf der Ebene der Seele, diese drei Instrumente zu eurer Verfügung habt, die ihr in eurer Suche danach verwenden könnt, was ihr die Wahrheit nennt: die wahre Natur der Realität, in der ihr euch selbst (be)findet, und die Natur dessen, wohin ihr euch hineinbewegt; das, was die vierte Dichte von Liebe und Verständnis/Erkenntnis genannt wurde.

Das, was mit der ganzen Schöpfung eins ist, ist die Seele – sie ist dasselbe wie der Eine Schöpfer, der holografische Anteil derselben schöpferischen Kraft, die alles gemacht hat, was es gibt. Ihr habt am heutigen Tag gefragt, wie ihr diese Seele, diesen Geist und diesen Körper verwenden könnt, auf eine reibungslos funktionierende Weise, um damit eure eigenen Reisen der Wahrheitssuche in der positiven Polarität zu fördern; diejenige, welche danach strebt, Anderen zu dienen, die, die (aus)strahlend ist; die, welche von sich selbst an alle gibt, die fragen, und deren inneres Wesen diese Eigenschaften von Liebe, von Licht, von Einheit, von Freude ausstrahlt, zu denen ihr heute gefragt habt.

Und so, beginnt jede Seele mit einem Anteil des Einen Schöpfers als sein leitender Stern; derjenige, der die Richtung durch die Dunkelheit der dritten Dichte weist, die erfahren werden muss, wenn ihr euch durch den Vorhang des Vergessens bewegt, dem Schleier, der möglich macht, dass ihr vergesst, dass ihr mit allem eins seid, dass Liebe euch alle gemacht hat, dass Licht euch alle leitet. Außerhalb der dritte Dichte-Illusion sind diese Eigenschaften leicht offensichtlich, und Lernen findet in einer viel langsameren Geschwindigkeit statt, weil es keinen Zweifel hinsichtlich dieser Eigenschaften gibt. Innerhalb eurer Illusion benötigt es jedoch eine große Menge von dem, was ihr Glaube nennt, Hoffnung, Motivation, Inspiration, um auf dem Weg des Suchens weiterzumachen; denn wie ihr wisst, ist Verstehen nicht aus der dritte Dichte-Illusion, ihr könnt niemand anderem beweisen, was ihr tut; aber gegenüber euch selbst wird euch diese stille, kleine Stimme im Inneren (die manche Intuition nennen, oder einige Gottes Stimme) vorwärts führen, wenn ihr sie einfach nur durch euren Wunsch und euren Willen füttert, und in einer täglichen Weise fortfahrt, diese Rituale, könntet ihr sagen, des Gebets, der Kontemplation und der Meditation auszuüben; um zum Schöpfer zu sprechen und dem Schöpfer zuzuhören, und um den Schöpfer überall zu sehen.


Beginnend mit der Sichtweise des Anderen als der Schöpfer

Botschaft vom 5. Dezember 2015 (Teil 3)

Und so, beginnend mit dieser Sichtweise des Anderen als der Schöpfer selbst, als ein weiterer Anteil von euch selbst, bietet euch dann, so frei ihr könnt, in dem an, was ihr an Gedanken teilt, an Erfahrung, an Möglichkeiten, an Fragen, an Zweifeln. Erlaubt einen Um- und Austausch von Informationen, damit der Energiefluss ein zweispuriger Fluss ist, damit ihr beide Lehr/Lerner und Lern/Lehrer seid, denn in dieser Situation befinden sich alle Lebewesen – selbst diejenigen, die in einer bestimmten Kategorie, die besprochen wird, weitaus gelehrter als jene sind, die die Informationen empfangen; denn alles Lehren resultiert in Lernen und alles Lernen resultiert in einer Form von Lehren. Für jede Situation gibt es einen Ausgleich, ein Gleichgewicht für jede Inkarnation und ein Gleichgewicht für den Prozess des Lehr/Lernens. Folglich, wenn ihr von euch selbst auf diese Weise gebt, auf Liebe basierend, und auch aus dem blauen Strahl (oder Kehlkopfchakra) heraus frei teilt, dann bietet ihr auf eine ausgeglichene Weise das Beste an, was ihr für diesen bestimmten Moment habt, und ruft diese inneren Reserven und Ressourcen auf, die teuer erkauft wurden durch eure eigenen Studien in Dienst. Wir empfinden, dass dies [nur] eine anfängliche Erkundung der Natur von Dienst ist, die vom Standpunkt einer Person aus auf ihn blickt, welche bewusst Anderen dienen möchte. Es gibt andere Bereiche im Vorgang des Dienstes, die wir nun durch denjenigen, der als Steve bekannt ist, besprechen würden. Wir würden diesen Kontakt nun zu demjenigen, der als Steve bekannt ist, übertragen. Wir sind jene von Q’uo.

(empfangen von Steve)

Ich bin Q’uo und wir sind mit diesem Instrument. Wieder einmal, würden wir gern beginnen, indem wir diesem Instrument für die Sorgfalt danken, mit der es uns herausfordert, um die Art von Dienst klar zu machen, die wir anzubieten haben; denn in der Tat, es gibt viele Wege von Dienst, und unter den vielen Wegen gibt zwei hauptsächliche, sagen wir, Modalitäten: diejenige, die Anderen dient, und diejenige, die dem Selbst dient.

Wir sind jene, wie es jene dieses Kreises des Suchens, wie wir ihn verstehen, sind, die danach streben, zuerst und vor allem, Anderen zu dienen. Für uns bedeutet das, mit einem offenen Herzen und auf eine solche Weise zu dienen, dass der freie Wille von Anderen, die alle auf ihre eigene Weise suchen, geehrt wird. Wir empfinden, dass wir, durch das Instrument, das als Jim bekannt ist, zum Herz der Sache gekommen sind, indem wir sagten, dass die Natur von Dienst aus der Natur von Liebe ist und dass, wo Liebe ist, es keinen Fehler in Dienst gibt.

In Dienst aus Liebe gibt es keine Fehler

Wir würden euch nun bitten, zu bedenken, dass es in der Absicht, mit der ihr euch Dienst an Anderen annähert, sehr oft eine Vermischung von Motiven gibt, und sehr oft eine Zusammenstellung von Energien, die innerhalb des Selbst verkündet werden, von denen nicht alle mit allen anderen harmonieren; und so ist es möglich, meine Freundinnen und Freunde, dass ihr euer Leben in Bezug auf Motivation als vielfältig gefärbt sehen könnt, und aus Tendenzen, Flugbahnen, Gefühlen und Impulsen bestehend, die recht zerstreut sein können. Man könnte sagen, dass jede einzelne Handlung, die ihr unternehmt, jede einzelne Anstrengung von Dienst zu sein, ein Vorstoß ist, um all die Motivationen zu integrieren, die gegenwärtig innerhalb des Selbst wirken.

Alles ist Dienst, aber was ist positiv polarisierender Dienst?

Botschaft vom 5. Dezember 2015 (Teil 1)

Gruppenfrage: Heute würden wir gern Fragen zu Dienst stellen. Wie können wir unseren Dienst als positiv identifizieren? Wie können wir wissen, dass unsere Handlungen mit unserem Wunsch, zu dienen, übereinstimmen? Wie spielen unsere Absichten und Handlungen in unseren Dienst hinein?

(empfangen von Jim)

Q’uo: Ich bin Q’uo und grüße jeden von euch in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Wir sind geehrt, dass wir an diesem Nachmittag zu euch, in eurer Gruppe des Suchens nach dem, was ihr die Wahrheit nennt, sprechen können. Es ist immer eine Freude, einer Gruppe wie eurer beizuwohnen, denn das Licht, welches durch solches Suchen erzeugt wird, ist ein Leuchtfeuer, nicht nur, um uns zu euch anzuziehen, sondern für viele, welche die Worte hören, die wir durch dieses Instrument und denjenigen, der als Steve bekannt ist, mitteilen können, und hoffentlich wird es zu einem Dienst kommen, der die Konzepte etwas erklärt, nach denen ihr fragt.

Zuerst, jedoch, würden wir euch bitten, uns einen Gefallen zu tun; und der ist, euer eigenes Urteilsvermögen anzuwenden, wenn ihr unseren Worten zuhört, sodass ihr nur jene annehmt, die für euch zu dieser Zeit Bedeutung haben, und alle anderen hinter euch lasst. Auf diese Weise können wir versichert sein, dass wir nicht zu einem Hindernis für euch werden, denn unser Wunsch ist es, euch auf eine Weise zu dienen, die hilfreich auf eurer eigenen Reise der Suche nach der Wahrheit ist. Heute Nachmittag betrifft eure Frage in der Tat gerade das Konzept von Dienst an sich – was ist Dienst, welche Bestandteile hat er, was ist nötig, um wirklich von Dienst zu sein, gibt es irgendetwas, das man tun kann, das nicht von Dienst ist?

Um zu beginnen, werden wir unsere eigene letzte Frage beantworten, indem wir vorschlagen, dass es nichts gibt, das ihr tun könnt, das nicht von Dienst ist; alles um euch herum ist der eine Schöpfer, und was immer eure Handlungen sein mögen, das, was ihr tut, das, was ihr nicht tut, alles ist ein Dienst. Wir sind uns, jedoch, darüber bewusst, dass ihr genauer fragt, wie ihr auf eine positiv polarisierende Art und Weise von Dienst sein könnt, die dem Wesen, dem ihr dient, wirklich hilft, und die – als ein Nebenprodukt, sagen wir – eure eigene Polarität [so] erhöht, wie ihr euren Dienst steigert.

Reiner Zeit/Raum ist die Einheitserfahrung

Aus 2011 mit Carla L. Rückert: Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (VII)

(Empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo, und bin mit diesem Instrument. Wir grüßen jeden wieder in Liebe und in Licht. Reiner Zeit/Raum ist eine Umgebung, die sich nicht leicht beschreiben lässt, denn sie liegt jenseits der Fähigkeit der meisten Worte, etwas beschreiben zu können. Wir werden jedoch in dieser Hinsicht tun, was wir können.

Die reine Zeit/Raum-Erfahrung ist eine der Identifikationen mit dem, was ihr intelligente Unendlichkeit nennen würdet, dem Teil der Schöpfung, der alles der Schöpfung durchdringt und sich über alle Schöpfung hinaus unendlich erweitert. Es ist das Zeug der Einheit, sagen wir, das sich vom Rest dessen, was ihr Schöpfung nennt, insofern etwas unterscheidet, als dass es eine Qualität von Seiendheit ist, die keine Trennung vom Schöpfer kennt. Wenn der oder die Wahrheitssuchende innerhalb eurer dritte-Dichte-Illusion, oder was das anbelangt, innerhalb jeder Dichte, in der Lage ist, das Selbst zu beruhigen, üblicherweise innerhalb des meditativen Zustands, zum Punkt der Vermischung der persönlichen Schwingungen mit dem Schöpfer und dem Fühlen dieser Erfahrung des Einsseins, dann erlebt der oder die Suchende intelligente Unendlichkeit oder die reine Zeit/Raum-Erfahrung.

Innerhalb dieses Zustands von totaler Einheit, wird, dann, aller Dienst als gleich, ohne Polarität gesehen, da alles der Schöpfer ist, alle dienen dem Schöpfer, und es gibt keine Trennung. Innerhalb eines solchen Einheitszustandes gibt es keinen Wunsch nach Dienst, nach Bewegung, nach irgendetwas, denn in der Tat, gibt es dort keinen Wunsch; es gibt Vollständigkeit, es gibt Unendlichkeit, es gibt dort alles, was es gibt. Für jene Teile des Schöpfers, die Polarität erleben …

(Seite 1 des Tonbands endet.)