Wissen, wem man gehört

2. Januar 2016 (V)

Und doch, wenn ihr beharrlich seid, werdet ihr an irgendeinem Punkt innerhalb eurer Illusion entdecken, dass ihr mit großartigen Gefühlen der Inspiration, der Illumination, der Erleuchtung belohnt werdet; mit Zeiten, in denen ihr klar seht, dass ihr Teil einer unendlichen Schöpfung und eines unendlichen Schöpfers seid, der alle Dinge gemacht hat und sich so sehr um euch sorgt, wie Er[1] sich um alles sorgt, und dass dieser Schöpfer innerhalb von euch weilt und nur auf euer Suchen wartet, euer Klopfen an der Tür, eure Suche, um zu finden, euer Fragen, damit eure Fragen beantwortet werden.

[Und] so strebt ihr in Gebet, in Kontemplation, in Meditation, in eurer täglichen Runde an Aktivitäten und versucht, diese Einstellung oder Schwingung von Einheit mit euch mitzunehmen, so dass, wenn ihr jemand anderen auf der Straße trefft, ihr auf irgendeine Weise eure Liebe teilen könnt, ihr eure Bedenken teilen könnt, ihr euren Wunsch teilen könnt, von Dienst zu sein; denn täuscht euch nicht, meine Freundinnen und Freunde, wenn ihr wünscht, euren Dienst zu teilen, werden euch Gelegenheiten entgegenkommen. Sie erscheinen nicht durch Zufall auf eurem Weg, sondern durch Design, einem Design, an dem ihr teilgenommen habt, vor dieser Inkarnation und während der Inkarnation, während ihr den Einen auf bewusste Weise sucht. 

Deshalb, meine Freundinnen und Freunde, würden wir euch sagen: Seid nicht übermäßig bekümmert mit denen, die schlafen, mit denen, die abgelenkt sind, mit denen, die anonym zu sein scheinen, und euch scheinbar auf eine ähnliche Weise behandeln. Gebt ihnen, was sie können, gebt ihnen, wonach gefragt wird, dient so gut ihr könnt, und geht euren Weg und wünscht ihnen alles Gute. Das ist alles, was ihr tun könnt; das ist alles, was irgendjemand tun kann. Deswegen inspirieren wir euch, wir ermutigen euch dazu, zu suchen, so gut ihr könnt, euch darüber bewusst zu bleiben, was ihr seid und wer ihr seid und wessen ihr seid. Ihr gehört dem Einen Schöpfer. All die Kinder dieser Welt und alle Welten gehören dem Schöpfer, alle sind Söhne und Töchter des Vaters und alle werden schließlich ihren Weg nach Hause finden.

Gibt es zu dieser Zeit eine weitere Frage, zu der wir sprechen können?


[1] Im Original: It (Es).

Alles entspringt und endet in Einheit

Aus 2011 mit Carla L. Rückert: Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (VIII)

(Empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo und bin wieder bei diesem Instrument. Dieser Zustand der Einheit kann dann als eine, sagen wir, Grundlage gesehen werden, von der, und auf der, alles, was gemacht wird, gemacht wird. Sie mag als das verstanden werden, was die ganze Schöpfung völlig durchdringt und ihr ihre Substanz gibt. Sie kann als das verstanden werden, von dem aus alles entspringt und zu dem alles wiederkehrt.

Wir sind jene von Q’uo. Zu diesem Zeitpunkt werden wir diesen Kontakt an diejenige, genannt Carla, übertragen.

(Empfangen von Carla)

Q’uo: Wir sind jene von Q’uo, und grüßen euch wieder durch dieses Instrument in Liebe und in Licht.

Ihr fragtet [auch] hinsichtlich des Wesens von Dienst in Zeit/Raum und Raum/Zeit. In Raum/Zeit wird Dienst im eigenen Herzen wahrgenommen und entstammt der Essenz des Selbst, die in Seiendheit ruht. In der Tat verbringen viele Wesen auf eurem Planeten in dritter Dichte ihre Leben ruhend in dieser Seiendheit und werden immer erfahrener darin, passive Radiatoren von Liebe und Licht zu sein, indem sie den unendlichen Nachschub an Liebe/Licht vom unendlichen Schöpfer nehmen, es segnen und es ausstrahlen, indem sie die Absicht setzen, dies zu tun, durch ihre Augen, durch ihre Handlungen und durch ihr Sein.

Anderen von Dienst zu sein ist oft eine Angelegenheit dieses inneren Dienstes, dieser Seiendheit, die eine Inkarnation hindurch geübt wird. Andere Wesen in dritter Dichte nehmen wahr, dass sie die Fähigkeit haben, auf die eine oder andere Art zu dienen, und durch Glaube und Vertrauen sammeln sie ihren Willen, um diesen Dienst Anderen frei anzubieten.

Reiner Zeit/Raum ist die Einheitserfahrung

Aus 2011 mit Carla L. Rückert: Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (VII)

(Empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo, und bin mit diesem Instrument. Wir grüßen jeden wieder in Liebe und in Licht. Reiner Zeit/Raum ist eine Umgebung, die sich nicht leicht beschreiben lässt, denn sie liegt jenseits der Fähigkeit der meisten Worte, etwas beschreiben zu können. Wir werden jedoch in dieser Hinsicht tun, was wir können.

Die reine Zeit/Raum-Erfahrung ist eine der Identifikationen mit dem, was ihr intelligente Unendlichkeit nennen würdet, dem Teil der Schöpfung, der alles der Schöpfung durchdringt und sich über alle Schöpfung hinaus unendlich erweitert. Es ist das Zeug der Einheit, sagen wir, das sich vom Rest dessen, was ihr Schöpfung nennt, insofern etwas unterscheidet, als dass es eine Qualität von Seiendheit ist, die keine Trennung vom Schöpfer kennt. Wenn der oder die Wahrheitssuchende innerhalb eurer dritte-Dichte-Illusion, oder was das anbelangt, innerhalb jeder Dichte, in der Lage ist, das Selbst zu beruhigen, üblicherweise innerhalb des meditativen Zustands, zum Punkt der Vermischung der persönlichen Schwingungen mit dem Schöpfer und dem Fühlen dieser Erfahrung des Einsseins, dann erlebt der oder die Suchende intelligente Unendlichkeit oder die reine Zeit/Raum-Erfahrung.

Innerhalb dieses Zustands von totaler Einheit, wird, dann, aller Dienst als gleich, ohne Polarität gesehen, da alles der Schöpfer ist, alle dienen dem Schöpfer, und es gibt keine Trennung. Innerhalb eines solchen Einheitszustandes gibt es keinen Wunsch nach Dienst, nach Bewegung, nach irgendetwas, denn in der Tat, gibt es dort keinen Wunsch; es gibt Vollständigkeit, es gibt Unendlichkeit, es gibt dort alles, was es gibt. Für jene Teile des Schöpfers, die Polarität erleben …

(Seite 1 des Tonbands endet.)

Wirklich jede Stimme wird in den Chor eingeladen werden

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015

Heilung ist ein Ereignis, das ein kleines bisschen zu [jeweils] einer Zeit stattfindet. Sie findet in der Sanftheit und in der Stille statt, die entdeckt werden können, wenn man realisiert, dass Verschiedenheit, an sich, nicht bedrohlich ist; dass, geradeso wie die Schöpfung Viele und vielfältig ist, und das Farbspektrum unendlich in Töne jeder Mischung und jeder Beschreibung ausdifferenziert ist, so sind auch die Prozesse des menschlichen Wesens unendlich vielfältig. Und innerhalb dieser Vielfältigkeit ist dennoch Integration möglich, präzise zu dem Ausmaß, in dem der Unterschied zelebriert wird, die Unterschiede begrüßt werden, die Verschiedenheit akzeptiert wird, selbst wenn sie ausdrücklich als das zu einem hervortritt, was inakzeptabel ist.

Wenige planetare Erfahrungen sind so herausfordernd in ihrer ganzen Art und in der Struktur von Katalyst, der so reichlich vorhanden ist, wie der, den ihr jetzt teilt und teilweise begründet. Es ist eine heilsame Meditation, darüber nachzusinnen, dass jeder einzelne Anteil der planetaren Erfahrung Teil eines Ganzen ist, welches, in der Fülle von Zeit, geheilt werden wird. Wirklich jede Stimme wird eingeladen werden im Chor zu singen.