Die innere Stimme weiß Strategien, um zu werden, was man sucht

2. Januar 2016 (VI)

Gary: Ja, Q’uo. Du hast gerade vorgeschlagen, dass man um diejenigen, die Ablenkung, Anonymität und Schlaf suchen, nicht übermäßig bekümmert sein sollte, dass man ihnen dienen sollte, wie man kann, dienen wie verlangt, und dass man dann seinen Weg gehen sollte und ihnen alles Gute wünschen. Gleichzeitig gibt es unter denjenigen innerhalb der dritten Dichte einen Wunsch, und einen Wunsch unter jenen innerhalb der inneren Ebenen und jenen in höheren Dichtestufen, als ein Auslöser für Erwachen zu dienen.

Zum Beispiel betreibt das Bündnis offensichtlich „Werbung“ im [irdischen] Himmel, um dabei zu helfen, Menschen aufzuwecken; sie schicken Nachrichten und Träume, und viele Menschen hier auf der Erde versuchen Ähnliches zu tun, durch Medien oder durch kleine, freundliche Handlungen. Gibt es für diejenigen, die in einer Weise dienen wollen, die dabei hilft, Andere aufzuwecken, eine Strategie? Gibt es ein Mittel oder einen guten Vorschlag?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder.

Wir schätzen die Zeit und Mühe, die es bedarf, um eine solche Anfrage zu formulieren, nicht nur heute, sondern im Leben eines Lebens, dem Finden dieser Betrachtungen innerhalb des Lebensmusters. Jeder hier hat lange und hart entlang dieser Linien des Erfragens gesucht, deshalb hat diese Frage großen Verdienst. Wir würden euch vorschlagen, dass, in der Tat, da ihr bewusst Suchende seid, und ihr eure bewusste Suche auf verschiedene Weisen anwendet, ihr Unterstützung finden könnt, die in einer synchronistischen Weise eures Weges kommen wird. Solltet ihr beispielsweise [etwas] zu einem bestimmten Thema lesen wollen und habt diesen Wunsch für eine Periode eurer Zeit, wie ihr sie messen würdet, werdet ihr entdecken, dass euch vielleicht ein Buch begegnen wird oder ein Freund eines vorbeibringt, oder irgendein Mittel, um diese Eigenschaft zu untersuchen, die ihr ergründen möchtet. Wenn ihr euren Träumen Aufmerksamkeit schenkt und euch immer wieder bemüht, Zugang zu euren Träumen zu erhalten, werdet ihr entdecken, dass dort viele Botschaften zur Verfügung stehen.

Sie kommen von einer Vielzahl von Quellen: von eurem unterbewussten Geist (der Hohepriesterin, die euer Suchen erwartet, um euren bewussten Geist zu illuminieren), durch Intuition, durch Botschaften innerhalb von Träumen, die auf symbolische Weise verschlüsselt sind, die ihr enträtseln und verstehen und auf euer Leben anwenden könnt; von eurem Höheren Selbst ebenfalls, von euren geistigen Begleitern. Wie wir es, bevor die Meditation begann, gehört haben, gibt es jene, die Wanderer sind, die Informationen von jenen ihrer eigenen Gruppierung, was Ra einen „sozialen Erinnerungskomplex“ genannt hat, empfangen mögen. 

All diese Quellen, wie auch der Eine Unendliche Schöpfer, stehen zur Verfügung, wenn ihr Durchhaltevermögen habt und mit Leidenschaft eure spirituelle Suche begeht. Wenn ihr nichts mehr in eurem Leben wollt als zu wissen, was es bedeutet zu handeln, zu dienen, zu lieben, zu sein, zu teilen, das zu erfahren, wofür zu erfahren ihr gekommen seid, werden diese Antworten zu euch kommen. Ihr seid euch alle dieser kleinen stillen Stimme in euch bewusst – einige habe sie Intuition genannt. Meine Freundinnen und Freunde, dies ist ein Schöpfer im Inneren, der in einem entfernten Geflüster spricht, vielleicht in Worten, die fast unhörbar sind, in Gefühlen der Inspiration der einen oder anderen Art. Hört dieser Stimme zu – sie ist euer größter Verbündeter. Ihr habt Unterstützung, überall um euch herum durch Freunde, durch Synchronizitäten, durch eure Träume, durch Menschen, die ihr in euren täglichen Aktivitäten trefft, durch Menschen, die ihr durch Zufall, würde es scheinen, auf der Straße trefft. Was von eurer Seite aus am notwendigsten ist, ist euer Durchhaltevermögen und eure Leidenschaftlichkeit – eurer wahrer Wunsch. Ehrt diese Eigenschaften im Inneren, meine Freundinnen und Freunde, und sie werden euch das bringen, wonach ihr sucht und strebt, denn dies ist das Gesetz. Das, wonach ihr sucht, soll zu euch kommen, und das, wonach ihr im höchsten Sinn von Liebe, und Licht, und Einheit, sucht, wird nicht nur zu euch kommen, sondern wird in euch hineinkommen, sodass es zu euch werden wird, und ihr zu ihm. 

Gibt es eine weitere Frage, mein Bruder?

Wer Anderen dient, hat keine verlassenen Anteile des Selbst

Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (XIII)

L: Ich habe eine Frage. Wenn wir zurückgehen zu der Idee, dass jene, die auf diesem Planeten inkarniert sind, in ihrem Traumzustand Dienst verrichten; habe ich dich da richtig verstanden?

Q’uo: Wir sind jene von Q’uo. Ja, meine Schwester, deine Ohren funktionierten einwandfrei. Dürfen wir fragen, ob es eine weitere Frage gibt? Wir sind jene von Q’uo.

L: Nun, ich habe einen wiederkehrenden Traum, der immer verschieden ist, jedes Mal, in dem ich mit einem Umstand des Spuks konfrontiert werde, würde ich sagen. Es gibt dort Geister um mich herum, die in einem Zustand der Not zu sein scheinen, und ich bin üblicherweise in einem ängstlichen Zustand, wenn ich in diesem Traum bin. Gelegentlich habe ich gefragt, ob es etwas gibt, das ich tun kann, um diese Präsenz loszuwerden, die aufgestörte Geister zu sein scheint, und das hat [mich] manchmal erhoben und einen einfacheren Traum gebracht, aber normalerweise sehe ich wiederkehrende Träume als ein Zeichen, dass es etwas gibt, an dem ich persönlich arbeiten sollte, um als ein Individuum zu wachsen oder metaphysisch irgendwie zu wachsen, aber wenn man die Idee aufbringt, dass ich Dienst tue, frage ich mich, ob dieser Fall anders ist. Kannst du mir etwas Unterstützung darin geben, ob dies ein Dienst ist, den ich in meinen Träumen erbringe, oder ob dies etwas ist, dessen ich mich in meinem Leben im Wachzustand annehmen sollte?

Q’uo: Wir sind jene von Q’uo. Wir danken L für ihre Frage. Meine Schwester, ohne die Grenzen des Gesetzes der Verwirrung zu brechen, mögen wir sagen, dass ein sehr guter Weg für dich, um festzustellen, ob oder ob nicht die Erinnerungen, die du aus dem Traumzustand herausträgst, jene innerhalb des Traumzustandes sind, die am Selbst arbeiten, darin liegt, von denen, die verloren sind, zu erfragen, ob sie ein Teil von dir sind. Innerhalb des träumenden Zustands, wenn es keinen Dienst außer dem weiteren Verarbeiten von Katalyst gibt, ist alles, was geschieht, Teil des Selbst, und der wachende Zustand wägt dann ab, wie die verschiedenen Teile des Selbst versuchen, gehört zu werden. Wenn Dienst auf eine selbstlose Weise angeboten wird, das heißt Dienst an andere Selbste, dann sind Wesen, die verlassen sind, nicht ein Teil von euch als ein Individuum in dieser Inkarnation. Ihr fungiert dann vielmehr als ein Instrument, das in der Lage ist, sie zu orientieren und ihnen eine erhöhte Bewusstheit über ihre Position und den bevorzugten Vektor von ihrer gegenwärtigen Position aus zu geben.

Mögen wir dir weiter antworten, meine Schwester? Wir sind jene von Q’uo.

L: Deine Antwort war sehr erleuchtend für mich. Danke dir.

Q’uo: Wir sind jene von Q’uo, und wir danken dir, meine Schwester. Gibt es eine letzte Frage zu diesem Zeitpunkt? Wir sind jene von Q’uo.

Vom komatösen Schlaf zur Auflösung ins reine Selbst

Aus 2011 mit Carla L. Rückert: Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (VI)

Der Schlafzustand eines Wesens in vierter Dichte könnte mehr mit dem eurer tiefen Meditation in dritter Dichte in Verbindung gebracht werden. Es fehlt die Verwirrung und Neuorientierung zwischen dem Schlafzustand und dem Wachzustand in vierter Dichte. In der Tat gibt es auf eurem Planeten jene, die gegenwärtig in dritter Dichte existieren, die den Schlafzustand nicht so sehr benötigen, sondern Zugang haben, um sich an die Wesensernährung anzuschließen, die normalerweise im Traumzustand aufgenommen wird, indem sie in diese Form von tiefer Meditation gehen. Wir verwenden den Begriff „Ernährung“, weil das Selbst nach Wiederverbindung mit einem reineren Seins-Zustand verlangt, und dies ist wahr auf jeder Dichte-Ebene von dritter zu vierter, fünfter und so weiter.

Der Zustand des Schlafes, der in den höheren Dichten eher der Meditation gleicht, wird mehr zum Standard von Existenz, je höher man in den Dichtestufen hinaufgeht, sodass man in dritter Dichte in eine Art von Koma geht, Zugang zu diesem Bewusstseinszustand hat und dann wieder aus diesem Komazustand herauskommt, in das hinein, was als der Wachzustand wahrgenommen wird.

In vierter Dichte ist dieser Zustand viel weniger komaähnlich. Er ist dennoch notwendig, damit ein Individuum [seine] Inkarnation erhalten kann, das heißt, um zu leben und nicht zu sterben oder sie zu beenden, aber es ist weniger ein Komazustand und eher eine Bewusstheit während des Schlafes. Das, was in vierter Dichte das Gegenstück zu Träumen wäre, wird mit größerer Leichtigkeit [im Wachzustand] beibehalten, und weiter hoch in die fünfte Dichte hinein mit noch größerer Leichtigkeit. Der Zustand von Seiendheit in fünfter Dichte ist so fein innerhalb der Inkarnation, dass in einen Seiendheitszustand in diesem Traumzustand zu gehen sehr subtil ist. Es ist wie ein Klartraum, in den man mit Absicht hineingeht; man führt die Handlung aus, der man sich bewusst ist, dass sie ausgeführt werden sollte, und erwacht bewusst aus diesem Zustand und macht im erwachten Zustand dieser Inkarnation weiter. Und höher hinauf in sechster Dichte ist der Zustand zwischen Traum und Wachen so fein, dass das Konzept des Schlafes oder von ‚in einem meditativen versus in einem nicht-meditativen Zustand sein‘ gar nicht nötig ist. Es wäre so, wie wenn Menschen in dritter Dichte auf eurem Planeten eine Kaffeepause machen und sich einfach für einen Moment von den Aktivitäten ausruhen.

Der Zustand von reinem Zeit/Raum wird immer mehr leicht verfügbar je höher die Frequenz der entsprechenden Dichte, und an einem Punkt am Ende der Reihe der Dichtestufen löst sich das Selbst in den reinen Zustand auf.

Wir werden diesen Kontakt nun an denjenigen, der als Jim bekannt ist, übertragen. Wir sind jene von Q’uo.

Erinnerung zwischen Inkarnationen gibt der Seelen-Flugbahn Identität

Aus 2011 mit Carla L. Rückert: Samstags-Channelingkreis (14)
vom 9. April 2011 (IV)

Nun, während dieser Periode, die ihr „zwischen-inkarnative“ Periode nennen könnt, gibt es, wie wir gesagt haben, eine Orientierung oder ein Kippen innerhalb der Seiendheit des sich entwickelnden Wesens, zurück zu seinen inkarnativen Erfahrungen in Raum/Zeit, deshalb gibt es dort noch den Raum/Zeit-Fokus und eine Art von Erinnerung, die zu beschreiben unsere Fähigkeit übersteigen würde, denn sie ist deutlich verschieden von der eher linearen Erinnerung, die ihr jetzt genießt, und doch formt sie eine Art von Verbindung mit einer Lebens-Flugbahn, die eure inkarnativen Erfahrungen auf solche Weise umfasst, dass sie jeder sich entwickelnden Seele eine einzigartige Identität geben. In diesem Zustand des Zeit/Raum-Teils eures Raum/Zeit-Kontinuums, gibt es den Schleier nicht und so ist man sich viel direkter der Eigenschaften der Seiendheit bewusst, die man ausstrahlt, und dort gibt es Bewusstheit über die Seiendheit von Anderen, mit denen man im Verlauf vieler Lebenserfahrungen tiefe Resonanz in Beziehung etabliert hat, und die Eigenschaften dieser um einen herum sind auch leicht erkennbar.

Es passiert jedoch, dass die Eigenschaften innerhalb der Seiendheit von jenen in diesem Zeit/Raum-Teil nicht immer genau das sind, was von diesen sich entwickelnden Wesen erwünscht wird, einzeln oder als eine Gruppe. Es ist nicht so einfach in Zeit/Raum, qualitative Transformationen einer tiefen und grundsätzlichen Natur zu unternehmen, und so passiert es, dass gesucht wird, was dem [mit] Zeit/Raum investierten Individuum als eine Art von Schlaf erscheint, und in diesem Schlaf gibt es einen Übergang zu dem, was ihr das Beginnen einer neuen inkarnativen Erfahrung nennt, welche ihr dann mit einem Traum vergleichen könnt, der von jemandem in Zeit/Raum geträumt wird.

Von einem Traum in den anderen

Wir könnten sagen, im Hinblick auf diesen Punkt, dass es hier eine gewisse Symmetrie gibt. Denn, wenn man im Raum/Zeit-Teil von Erfahrung ist, findet die eigene, nächste Annäherung an Zeit/Raum, wiederum, in dem Zustand statt, den ihr Traum nennt, in dem die gereihte Art von Erfahrung, die euren wachen Zustand charakterisiert, einer flüssigeren Erfahrungsumgebung weicht, die mit gefühlsbetonten oder emotionalen Tonarten umgeht, die, sagen wir, mehr nach Zeit/Raum-Erfahrung riechen.