Ein Ausweichen vor der spirituellen Suche

2. Januar 2016 (II)

Bevor wir beginnen, möchten euch um einen kleinen Gefallen bitten. Es ist der gleiche Gefallen, um den wir bei jeder Sitzung bitten, um uns zu helfen, das mit euch zu teilen, was unser Dienst ist. Es wäre hilfreich, wenn ihr eure eigenen Unterscheidungskräfte nutzen würdet und nur die Worte von uns annehmt, die Bedeutung für euch haben, und alle anderen hinter euch lasst, denn wir möchten dienen, so gut wir können, und möchten nicht als Autoritäten, die unfehlbar sind, erscheinen, denn in der Tat, sind wir die gleichen Wege gegangen, die ihr geht, und tun dies immer noch. Wir haben die gleichen Gefühle empfunden, die Freuden, das Leid, Verwirrung, Frustration, Wut und so weiter, und sind unseren Weg durch diesen dichten Wald der Emotionen in unserer eigenen dritten Dichte gegangen. Wir schätzen es sehr wert, dass ihr die Zeit von eurem Tag genommen habt, um euch durch die verschiedenen Auslöser zu arbeiten, welche die euren sind, um euren Weg hierher zu diesem Kreis der Suche schaffen, wo sich alle miteinander verbinden, in Liebe und in Licht und im Streben danach, von Dienst zu sein, und im Suchen danach, mehr von der Liebe und dem Licht des Einen Schöpfers zu wissen, damit euer Dienst verfeinert werden mag.

Alle Wesen einer Dienst-an-Anderen-Natur wünschen sich sehr, diese Natur bei jeder Gelegenheit auszuüben, und doch befindet ihr euch hier innerhalb einer Illusion, in der, wie eure Frage illustriert hat, es solche unnachgiebige Anonymität, Schlaf, Ablenkung gibt, und sogar [ein] Ausweichen vor allem, was ein Weg des Dienstes an Anderen zu sein scheint, oder von bewusster Suche irgendeiner Art.

Ihr seid auf einem Planeten, der von vielen derjenigen bevölkert ist, die diese dritte Dichte-Erfahrung bereits [gemacht] hatten. Sie haben versucht, woanders innerhalb der unendlichen Schöpfung die Lektionen von Liebe, entweder des Selbst oder anderer Selbste, zu lernen, und als sich ihre planetaren Zyklen erneuerten und [die] Abschlüsse sich annäherten, konnten sie den Abschluss auf ihrem Heimatplaneten nicht machen. So fanden sie es notwendig, eine große, wie ihr es nennen würdet, Distanz in Zeit und Raum zu reisen, um diesen Planeten zu ihrer Heimat für den „Master-Zyklus“ von 75.000 Jahren zu machen – oder in vielen Fällen viel weniger Zeit, da Viele, sagen wir, spät hereingekommen sind, innerhalb der letzten 25.000 Jahre, um zu versuchen, die Lektionen von dritte Dichte zu wiederholen: das Treffen der Wahl, um entweder das Licht nach außen zu scheinen, oder um das Licht nach innen zu absorbieren und es für sich selbst zu nutzen.

So seht ihr, dies erklärt Vieles der Situation, in welcher ihr euch selbst befindet, innerhalb von Kulturen, Religionen, Wirtschaftssystemen und Nationalstaaten, die um Konzepte herum aufgebaut sind, die normalerweise nicht mit der spirituellen Reise in Beziehung stehen. Selbst die Wege, die auf der Außenseite einen religiösen Kontext zu haben scheinen, haben, in vielen Fällen, den Einflüssen von außen, von denjenigen, die nicht den Schöpfer suchen oder danach streben, Anderen als dem Schöpfer zu dienen, erlaubt, den Zweck, selbst eines religiösen Weges, zu verwirren und abzulenken. Wir können jedoch auch hinzufügen, dass jede Religion, jede Kultur, jeder Nationalstaat in sich einen Weg hat, der rein ist für diejenigen, die wirklich den Einen Schöpfer suchen, einen Weg, der von allen bereist werden kann, die sich dieses Prozesses, den ihr die Evolution des Geistes, des Körpers und der Seele nennt, bewusstwerden können.


Diese Botschaft im L/L Research-Archiv: hier klicken

Werbung

Alle Wesen als das Selbst und den Schöpfer sehen

Fortsetzung von Q’uos Botschaft vom 21. November 2015 über Globale Migration und Identität

Macht nicht den Fehler, denn tatsächlich gibt es keine Fehler, [zu denken,] dass der Schöpfer nicht von jeder Entscheidung, die von jedem Wesen auf der planetaren Oberfläche gemacht wird, lernen kann. Einige der Lektionen, die gelernt werden, mögen sein, dass es, in manchen Umständen, eine Grenze für die Menge an grüner Strahl-Energie gibt, die einige Wesen in der Lage sein können, an jene anzubieten, die verschieden genug von ihnen selbst erscheinen, um diese universelle Energie der Akzeptanz, von Verständnis und von Toleranz verwehrt zu bekommen. Es mag für die Meisten der Wesen auf dem Planeten die Notwendigkeit geben, diesen großen Zyklus des Lernens auf einem anderen Planeten der dritten Dichte zu wiederholen, falls die Lektionen hier nicht gelernt werden können. In der Tat ist ein Großteil der Bevölkerung dieses Planeten von anderen, wo diese Lektionen nicht gelernt wurden, zu diesem Planeten hin „recycelt“ worden.

Es ist unsere große Hoffnung, dass mehr Wesen auf dieser planetaren Oberfläche tiefer in ihre Herzen schauen können und sehen, wo es Platz gibt für andere Wesen; dass die Umarmung der Familie über den Haushalt hinausreichen mag, über die Gemeinde, über den Staat oder sogar das Land, dass alle Wesen, am Ende, als das Selbst gesehen, als der Schöpfer gesehen werden können. Wir verstehen, dass dies nicht wahrscheinlich ist, meine Freundinnen und Freunde, jedoch ist es immer möglich, und wir hoffen, dass jeder von euch diese Lektionen recht buchstäblich zu Herzen nehmen mag, und ihr in eurem eigenen Herzen den Pfad des Dienstes an jene um euch herum findet, der eure wahren Gefühle hinsichtlich des Einen Schöpfers ausdrücken wird.

Wir würden, zu diesem Zeitpunkt, den Kontakt an denjenigen, der als Steve bekannt ist, übertragen, damit wir den zweiten Teil der Frage für den Nachmittag ansprechen können. Wir sind euch als jene von Q’uo bekannt; wir transferieren diesen Kontakt zu diesem Zeitpunkt.